onsdag, februari 01, 2023

Nachrichten, 1. Februar

Schweden - Politik
Morgen wird Annie Lööf die Leitung der schwedischen Zentrumspartei an ihen Nachfolger abgeben und damit weitgehend aus der politischen Landschaft Schwedens verschwinden. Bis heute kritisiert sie allerdings die früheren liberalen Parteien dafür mit den nationalistischen Schwedendemokraten zusammenzuarbeiten, und vertritt auch weiterhin die Meinung dass die Schwedendemokraten, zum Beispiel auf Grund der Unterstützung der Koranverbrennungen in Schweden, ein Sicherheitsrisiko für Schweden seien, eine Aussage, die selbst von einem Teil der bürgerlichen Politikern unterstützt wird.

Schweden - Politik
Nachdem die Schwedendemokraten bereits deutlich machten dass sie den Karenztag bei Krankheiten, der während der Coronapandemie vorübergehend abgeschafft wurde, nicht wieder eingeführt werden soll, einen Tag, den die Regierungsparteien, also die Moderaten, die Liberalen und die Christdemokraten, wieder einführen wollten, zog gestern die Regierung seien Gesetzesvorschlag wieder zurück und wollen auf diesen Vorstoß verzichten. Erneut zeigt sich damit dass die Regierung den Vorgaben der Schwedendemokraten folgen und, nur um an der Macht zu bleiben, auf jede eigene Politik verzichten.

Schweden - Politik
Während der Wahlkampagne versicherte Finanz- und Klimaministerin Ebba Busch dass die kommende Regierung, sollten die rechten Parteien die Wahl gewinnen, die Regionen weiterhin für die Geburtenabteilungen verantwortlich seien und keine Frau für eine Geburt weite Strecken bis zur Klinik zurücklegen muss. Dennoch hat nun die Regierung das Sozialamt damit beauftragt die Möglichkeiten der Zentralisierung der Geburtsabteilungen zu untersuchen, da man auf diese Weise vermutlich Geburtsabteilungen nach Bedarf im Land verteilen könne.

Schweden - Wirtschaft
Als die Gewerkschaft Handel gestern die Forderungen für den kommenden Tarifvertrag präsentierte, so kam dies für die Arbeitgeber wie ein Schock, denn Handel fordert eine Lohnerhöhung, die es seit Jahrzehnten nicht mehr gab, wollen die Menge der Überstunden einschränken und zahlreiche andere Verbesserungen für die Angestellten durchsetzen. Nicht zu erwarten war daher dass die Arbeitgeber diese Forderungen in seiner Gesamtheit ablehnten. Die Gewerkschaften sehe es auch als unmöglich an dass die Unternehmen die Arbeitsstunden der Angestellten kürzen um Aktieneignern dann jedes Jahr höhere Gewinne austeilen zu können.

Schweden - Wirtschaft/Politik
Nach der jährlichen Untersuchung von Transparency International hat Schweden seine Führung in der Statistik der Länder mit der geringsten Korruption verloren, und landete nun auf Platz fünf, gemeinsam mit Singapor. Schweden lag seit elf Jahren nicht mehr so tief wie bei der aktuellen Statistik. Die Spitzenposition nimmt nun Dänemark ein, an zweiter Stelle findet man Finnland und am vierten Platz Norwegen, was bedeutet dass Schweden nun auch das Schlusslicht der nordischen Länder ausmacht.

Schweden - Recht/Gesellschaft
Ab heute müsse in Schweden sämtliche Prepayd-SIM-Karten mit Namen und Adresse registriert werden, da sie sonst nicht mehr aufgeladen werden können. Die Regierung hatte zu dieser Maßnahme gegriffen um das Abhören von Telefonen zu vereinfachen und hiermit die *Kriminalität besser bekämpfen zu können. Für Frauenhäuser ist dies eine Katastrophe, da es ab heute nicht mehr möglich sein wird dass Frauen, die in der Anonymität leben müssen ein Handy mit Prepayd-SIM zu erwerben, da Telefonnummern öffentlich bearbeitet werden und damit diese Frauen von gewalttätigen Männern wieder gefunden werden können.

Schweden - Tourismus
Seit der Koranverbrennung in Stockholm hat sich das Verhältnis zwischen Schweden und islamischen Ländern, insbesondere der Türkei, stark verschlechtert, was auch dazu führte dass schwedischen Touristen, die die Türkei besuchen, große Volksversammlungen in der Türkei vermeiden sollen. Eine Reiseabraten wurde von schwedischer Seite nicht ausgesprochen. Dennoch zeigen die Zahlen der Reiseunternehmen dass die Buchungen für Reisen in die preisgünstige Türkei um rund 60 Prozent zurückgingen. Wie lange dies anhalten kann, hängt sehr stark von den diplomatischen Fähigkeiten der schwedischen Regierung ab.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


tisdag, januari 31, 2023

Nachrichten, 31. Januar

 Schweden - Politik
Nach den Zahlen des Statistischen Amts Schwedens ging das Bruttosozialprodukt Schwedens im letzten Quartal des Vorjahres um 0,6 Prozent zurück, was sehr deutlich auf eine Rezession hinweist, die kaum aufzuhalten sein wird. Wirtschaftswissenschaftler waren noch Ende vergangenen Jahres der festen Überzeugung dass das BNP des Landes leicht nach oben gehen werde, oder, im schlechtesten Fall, auf dem gleichen Niveau bleibe. Die beginnende Rezession wird auch auf nahezu alle Wirtschaftsbereiche negativ auswirken.

Schweden - Politik/Wirtschaft
Im vergangenen Jahr verweigerte die Inspektion für Pflege und Fürsorge rund der Hälfte aller Firmen, die einen Pflegedienst öffnen wollten, die Zulassung . Als Ursache nennt die Inspektion mehrere Gründe. In den meisten Fällen handelt es sich darum dass die Verantwortlichen der geplanten Unternehmen nicht die notwendige Ausbildung nachweisen konnten oder in diesem Bereich keinerlei Erfahrungen hatten. In mehreren Fällen handelte es sich aber auch darum dass die entsprechenden Unternehmen hohe Steuerschulden hatten oder aber die Besitzer Verbindungen zu kriminellen Vereinigungen hatten.

Schweden - Wirtschaft/Immobilien
Nachdem das Immobilienunternehmen Nabo 2000 Wohnungsgenossenschaften nach ihrer Finanzlage untersucht hatte, teilt das Unternehmen nun mit dass sämtliche Genossenschaften im Schnitt 40 Prozent höhere Abgaben verlangen müssen als bisher um für die Zukunft gewappnet zu sein, da sie sonst in Zukunft weder für den nötigen Unterhalt sorgen können, noch aber für größere Abgaben gerüstet seien. Sollten die Abgaben nicht um rund 40 Prozent angehoben werden, so werden, zumindest nach Nabo, ein Teil der Genossenschaften in Konkurs gehen werden.

Schweden - Gesellschaft
Nachdem im Stadtbad von Norrköping innerhalb eines Jahres drei schwere Unfälle eingetreten waren, zwei davon mit tödlichem Ausgang, hat sich das Stadtbad nun dazu entschieden ein Handyverbot einzuführen, da Mütter sich im Bad mehr für ihre Smartphones interessieren als für ihre Kinder, die sie logischer Weise überwachen sollten. Gleichzeitig führte das Bad auch die Regel ein dass ein Erwachsener nur noch mit zwei Kindern unter elf Jahren das Bad besuchen dürfen, in der Hoffnung, dass hiermit die Unfälle verhindert werden können.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


måndag, januari 30, 2023

Nachrichten, 30. Januar

Schweden - Politik
Nach einer Analyse des Instituts Sifo haben die Schwedendemokraten in den schwedischen Medien mehr Aufmerksamkeit als jede andere Partei, was, nach des Fachkräften von Sifo, damit zusammenhängt dass die Schwedendemokraten nun mit der Regierung zusammenarbeiten. Die Schwedendemokraten haben dadurch die Sozialdemokraten nun auf den zweiten Platz der Medienwelt zurückgedrängt. Ministerpräsident Ulf Kristersson, der hoffte die erste Stelle zu erreichen, dank der Schwedendemokraten, konnte sein Ziel nicht erreichen, da ihm nun die Partner das Licht wegnehmen. Aber immerhin liegt er mit den Moderaten immer noch an der dritten Stelle der Medienbewachung.

Schweden - Politik
Der schwedische Natounterhändler Oscar Stenström teilte gestern mit dass sich die schwedische und die türkische Regierung darauf geeint hätten sämtliche Verhandlungen hinsichtlich eines Natoanschlusses Schwedens zu unterbrechen, da sich sonst die Probleme noch verstärken könnten. Aber auch wenn die offiziellen Verhandlungen nun auf Eis liegen, so hofft Stenström dennoch dass es bereits in der kommenden Woche zu einem informellen Telefongespräch zwischen Schweden und der Türkei kommen werde.

Schweden - Politik
Wie Schweden nun erfahren konnte, waren die meisten Proteste und Fahnenverbrennungen, die in Folge der Koranverbrennung in Stockholm in der Türkei entstanden, von einer natofeindlichen Jugendgruppe in der Türkei organisiert, die auf diese Weise sowohl eine islamische Position markieren wollten, als auch das Ziel haben die Türkei zum Austritt aus der Nato zu zwingen. Politikwissenschaftler sind der Meinung dass diese organisierten Demonstrationen keinen lang anhaltenden Einfluss auf die Relationen zwischen der Türkei und Schweden haben werden.

Schweden - Wirtschaft
Da das Budget für Vergnügen und Ausgehen der schwedischen Haushalte auf Grund der sehr hohen Stromrechnungen, den hohen Zinsen und der wachsenden Inflation immer geringer wird, gingen bereits einige Restaurants des Landes in Konkurs, was der Branchenverband jedoch nur als den Beginn sieht, da sich keinerlei Anzeichen zeigen dass sich die Situation im Laufe des Jahres ändern werde. Die mehrheitliche Meinung der Restaurantbesitzer sind der Meinung dass sie von der aktuellen Situation stärker negativ betroffen sein werden als von der vergangenen Coronakrise.

Schweden - Wirtschaft
Zahlreiche Einzelhandelsunternehmen Schwedens spüren die aktuelle Finanzkrise bereits sehr deutlich, da die Umsätze für alle nicht notwendigen Waren das ganze Jahr über stark zurückging. Die Läden hatten aus diesem Grund auf den Weihnachthandel gehofft, nach den neuesten Zahlen des Statistischen Amts jedoch umsonst, denn die Verkaufszahlen lagen im Schnitt um über zehn Prozent hinter jenen des Vorjahres zurück, und selbst bei Lebensmitteln hatten die Haushalte noch etwa fünf Prozent eingespart, was sich deutlich auf die Jahresbilanzen auswirken wird.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


söndag, januari 29, 2023

Nachrichten, 29. Januar

Schweden - Politik
Magdalena Andersson, die Vorsitzende der Sozialdemokraten, meinte bei einem Interview mit dem schwedischen Rundfunk dass es nun wichtig sei dass die Regierung eine diplomatische Arbeit mit allen islamischen Staaten einleite um den bereits angerichteten Schaden wieder gut zu machen. Andersson gab auch an dass Schweden das, anlässlich einer Natomitgliedschaft geschlossene Abkommen mit der Türkei, längst erfüllt hätte, die Zusammenarbeit mit den Schwedendemokraten jedoch ein großes Problem bei den Verhandlungen ausmachen.

Schweden - Politik
Der führende Schwedendemokrat Rickard Jomshof verteidigte gestern erneut seine Aussage „hundert Korane zu verbrennen“ und argumentiert dass die Verteidigung der Meinungsfreiheit wichtiger sei als eine Natobeitritt Schwedens. Gleichzeitig fordert er, wie auch die Partei, dass es strafbar sein müsse eine schwedische Flagge zu verbrennen, egal in welchem Land, wobei er hierbei an die türkische Reaktion auf die Koranverbrennung in Stockholm denkt. Aus diesem Grund meinte Jomshof auch dass man weitere hundert Korane verbrennen solle, damit die Türkei verstehe dass die Reaktion mit der Flaggenverbrennung vor der schwedischen Botschaft übertrieben war.

Schweden - Politik
Bereits vergangenen Sommer trat ein Gesetz in Kraft das sämtliche Gemeinden Schwedens verpflichtet mit dem Pflegedienst auch für einen Fürsorgevertrag einzugehen, so dass jeder, der in der Gemeinde Pflege benötigt auch eine Person erhalte, die sich um den gesamten Ablauf des Pflegedienstes kümmere, so dass alle Betroffenen eine feste Kontaktperson haben. Dennoch gibt es in der Region Schonen noch zahlreiche Gemeinden, die sich nicht an das Gesetz halten, mit der Aussage dass sie vom Sozialamt noch keine Anleitung zur Durchführung des Gesetzes erhalten hätten.

Schweden - Immobilien
Die hohen Zinsen, die Inflation und die steigenden Immobilienpreise führen dazu dass sich sehr viele schwedische Haushalte den Kauf einer Immobilie nicht mehr leisten können, was auch die Immobilienmakler sehr deutlich spüren. Ausgenommen sind jedoch grenznahe Gebiete wie das Värmland oder Dalarna, wo nun Norweger und Deutsche Immobilien erwerben, was zwar die Makler sehr freut, jedoch die Wohnprobleme für die schwedische Bevölkerung noch erschwert und die Preise noch mehr in die Höhe treibt.

Schweden - Umwelt
Seit mehreren Jahren klagen Hobby- und Berufsfischer darüber dass sie in der Ostsee immer weniger Hechte fangen. Eine Studie der schwedischen Landwirtschaftsuniversität bestätigt nun diese Aussage, kam jedoch gleichzeitig zum Ergebnis dass vor allem an der Ostseeküste Schwedens der Rückgang besonders hoch sei und im Prinzip ein Fangverbot über einige Jahre hinweg notwendig sei, so dass sich Hechte wieder vermehren können.

Schweden - Gesellschaft
Dass die schwedische Regierung sich entschied die nordschwedische Bevölkerung nicht für sehr hohe Stromkosten zu entschädigen, führt nun in den Stromgebieten 1 und 2, die die nördliche Hälfte Schwedens umfasst, zu sehr großen Problemen. Zahlreiche Villenbewohner erhielten nun eine Stromrechnung von zwischen 8000 und 10.000 Kronen, was den halben Verdienst einer Person ausmacht. Alleinstehende sind daher dazu gezwungen bereits Kredite für eine einzige der winterlichen Stromrechnungen aufzunehmen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


lördag, januari 28, 2023

Nachrichten, 28. Januar

Schweden - Politik
Vier führende Politiker der Schwedendemokraten legten im schwedischen Reichstag eine Motion vor um den Ersten Mai als Feiertag abzuschaffen, da die Arbeiterbewegung nicht ganz Schweden betreffe, sondern nur eine kleine Schicht der Bevölkerung. Nach den nationalistischen Schwedendemokraten soll dieser Feiertag gegen einen neuen Feiertag ausgetauscht werden, der die Werte Schwedens in den Vordergrund setze, zum Beispiel ein Veteranentag oder einen Engelbrektstag. Gleichzeitig wollen die Schwedendemokraten auch das Verbrennen der schwedischen Flagge unter Strafe stellen, da dies ganz Schweden in Misskredit bringe.

Schweden - Wirtschaft/Immobilien
Nachdem die Baupreise in Schweden permanent ansteigen und Hauskäufer erst ihre Wohnungen oder Häuser verkaufen müssen um eine neue Wohnung oder ein Haus kaufen zu können, die Neupreise jedoch nach oben gehen, während ältere Immobilien Wert verlieren, hat der Immobilienmarkt nun einen Tiefststand erreicht, was wiederum dazu führte dass nun knapp 50 Prozent weniger Neubauten entstehen als geplant. Der Neubau von Mietwohnungen ist mittlerweile nahezu ganz eingestellt, da die Preise für entsprechenden Mieten jenseits der Möglichkeit der Mehrheit von Mietern liegt.

Schweden - Energie/Umwelt
Wie das schwedische Energieunternehmen Vattenfall gestern mitteilte, so wird der Kernreaktor Ringhals 4 nicht, wie ursprünglich geplant, am 23 Februar wieder hochgefahren, sondern erst am 19. März, da der Unterhalt und die Reparatur des Reaktors umfassender ist als gedacht. Der Start von Ringhals 4 wird nun bereits zum dritten Mal aufgeschoben, was einen bedeutenden Einfluss auf die Strompreise des gesamten Winters haben kann, da Schweden, unabhängig von der Menge der Stromproduktion, erhebliche Mengen an Strom exportieren muss.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin



fredag, januari 27, 2023

Nachrichten, 27. Januar

Schweden - Politik
Nach der letzten Meinungsumfrage des Instituts Novus ging das Vertrauen in sämtliche Parteivorsitzende Schwedens seit den letzten Reichstagswahlen zurück, mit einer einzigen Ausnahme, denn Magdalena Andersson, die vorhergehende Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Sozialdemokraten, hat weiterhin ein sehr hohes Vertrauen, das sogar weiterhin leicht ansteigt. Die größten Verlierer waren in dieser Zeit Ministerpräsident Ulf Kristersson und Energieministerin Ebba Busch. Die Energieministerin ging sogar von 29 Prozent an Wählervertrauen auf 20 Prozent zurück.

Schweden - Politik
Nachdem ein Verantwortlicher des Medienkanals RIKS der Schwedendemokraten bereits dem Koranverbrenner Rasmus Paludan die Demonstrationsgenehmigung erworben hatte, brachte RIKS nun auch eine Satire, die die verkehrt aufgehängte Puppe, die Erdogan darstellte und vor kurzem am Stadthaus in Stockholm aufgehängt wurde, als Basis hatte. Während die Schwedendemokraten angaben mit der Koranverbrennung nichts zu tun zu haben, hat Jimmie Åkesson, der Vorsitzende der Schwedendemokraten, nun keine Meinung hinsichtlich dieser Satire.

Schweden - Politik
Ein früherer Spitzenpolitiker der Moderaten, Per Schlingman, vergleicht die Wahlversprechen der rechten Parteien Schwedens mit einer Popcornmaschine, die unablässig Versprechen produzierte, ohne dass man dies steuern und überwachen kann. Zum Unterschied von allen früheren Wahlkampagnen, als Versprechen sehr früh während der Wahlkampagne gegeben wurden, so kamen die rechten Wahlversprechen alle in letzter Sekunde, mit dem Ziel die Wahl unter allen Umständen zu gewinnen und um regieren zu können, ohne dass ihre Wahlversprechen analysiert werden konnten.

Schweden - Wirtschaft
Das Unternehmen Essity, das Toilettenpapier, Windeln, Damenbinden und ähnliches herstellt, machte im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 2,9 Milliarden Kronen brutto, also 400 Millionen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs, was insbesondere mit der Preiserhöhung des Vorjahres zusammenhängt. Trotz des Rekordgewinnes, das im gesamten Jahr 2022 rund 44 Milliarden Kronen ausmachte, kündigte nun der Generaldirektor des Unternehmens eine neue Preiserhöhung an. Wie sehr viele Unternehmen, so profitiert auch Essity von der Krise und kümmert sich nicht um die wachsenden Probleme seiner Kunden.

Schweden - Ausbildung
Die schwedische Kultusministerin Lotta Edholm beauftragte das Schulamt zu untersuchen ob es möglich sei die nationalen Prüfungen nicht erst ab 2027 zentral zu bewerten, sondern den Zeitpunkt früher zu legen. Die Ministerin will auch durchsetzen dass ein Maximum der nationalen Prüfungen in Zukunft zentral bewertet werden und nicht mehr in den jeweiligen Schulen. Nach Edhom ist es wichtig dass die Leistungen der Schüler auf möglichst neutrale Weise und nach den gleichen Kriterien bewertet werden.

Schweden - Gesellschaft
Nach den neuesten Zahlen lagen die Schulden schwedischer Haushalte bei den Gerichtsvollziehern des Landes bereits im vergangenen Jahr auf einem Rekordniveau, denn die Gesamtschulden lagen, bei nur zehn Millionen Einwohnern, bereits bei über 100 Milliarden Kronen. Vor allem die Schulden all jener, die ohnehin schon Probleme haben und bereits Schulden bei den Gerichtsvollziehern haben, machten im vergangenen Jahr noch mehr Schulden. Verglichen mit dem Vorjahr stiegen die Durchschnittsschulden der gesamten Haushalte um 7,4 Prozent innerhalb eines Jahres, und werden weiterhin ansteigen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin



torsdag, januari 26, 2023

Nachrichten, 26. Januar

Schweden - Politik
Als Vorsitzender Europas will Schweden sich nun insbesondere dafür einsetzen dass sämtliche europäische Länder Flüchtlinge, die keine Aufenthaltsgenehmigung erhalten haben, zügiger ausgewiesen werden, und will in diesem Zusammenhang auch mehr Druck auf freizügige Länder ausüben. Schweden folgt damit in voller Linie den Wünschen der nationalistischen Schwedendemokraten. Allerdings dürfte es schwierig sein diese Forderungen umzusetzen, da abgelehnte Flüchtlinge entweder in den Untergrund verschwinden, oder aber von den Heimatländern nicht mehr aufgenommen werden.

Schweden - Politik
Wie sich mittlerweile herausstellte, haben Politiker der Schwedendemokraten sowohl den Antrag auf eine Demonstration mit verbundener Koranverbrennung in Stockholm bezahlt, als auch das Flugticket für Rasmus Paludan, der hierfür aus Dänemark anreiste. Dennoch behauptet die Partei absolut nichts mit der Koranverbrennung und der Demonstration zu tun zu haben. Paludan wiederum versicherte Journalisten der Dagens Nyheter gegenüber dass es nicht seine Idee war in der vergangenen Woche einen Koran vor der türkischen Botschaft zu verbrennen, sondern die Idee von einem Mitglied der Schwedendemokraten kam.

Schweden - Politik
Dass die aktuelle Regierung das Umweltbudget dieses Jahr stark gekürzt hat, hat schwerwiegende, negative Folgen für die Umwelt Schwedens, denn mehrere Behörden, die sich für die Umwelt und die damit zusammenhängenden Fragen einsetzen, müssen nun sparen, also Personal entlassen und bereits geplante Projekte streichen. Dies betrifft auch den Artenschutz Schwedens, eine umweltfreundliche Forstwirtschaft und den Unterhalt von Pfaden in Naturschutzgebieten. Die Schwedendemokraten, die maßgeblich am Budget beteiligt waren, sehen Klima- und Umweltprobleme ohnehin nur als Konspiration, was die drei Regierungsparteien gewissermaßen adoptiert haben.

Schweden - Politik
Gestern stimmten die die Regierungsparteien und die Schwedendemokraten dafür sämtliche Angaben zur Unterstützung für hohe Stromkosten die kommenden 20 Jahre geheim zu halten, da die Zahlung von mehreren Milliarden Kronen nicht die Öffentlichkeit betreffe und die Höhe der ausbezahlten Summen und die Empfänger der Gelder privat seien. Das Amt, das Gesetze vor der Entscheidung nach der Rechlichkeit untersucht, kritisiert diese Entscheidung, da dies, erstmals in der Geschichte Schwedens, das Öffentlichkeitsprinzip aufhebe. Der Konstitutionsausschus hat indes eine Klage der Zentrumspartei in diesen Fragen aufgegriffen, da die Regierung Schwedens immer mehr auf eine rechte Staatsdiktatur zusteuert.

Schweden - Politik
Gestern Vormittag gab das staatliche Amt, das für die Stromversorgung und -verteilung in Schweden zuständig ist, bekannt dass Vattenfall einen Antrag für den Bau neuer Kernkraftwerke in Ringhals gestellt habe, die bereits in neuen Jahren Strom liefern können und weitaus mehr Strom liefern werden als die bisherigen Kraftwerke. Am Nachmittag war Vattenfall dann gezwungen diese Angaben zu berichtigen, denn es handelt sich in keinem Fall um den Plan Kraftwerke zu bauen, sondern es handele sich lediglich darum eine Vorstudie zu erstellen, aber es gebe, nach Vattenfall, keine aktuellen Pläne für den Bau auch  nur eines Kernkraftwerkes.

Schweden - Gesellschaft
Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Amts Schwedens war der Unterschied zwischen dem Einkommen von Arm und Reich noch nie so hoch wie im vergangenen Jahr, zumindest wenn man den Statistiken seit Beginn der Vergleiche, betrachtet. Sehr problematisch hierbei ist insbesondere dass bereits im vergangenen Jahr die Menge der Haushalte mit sehr geringem Standard von 14,3 auf 14,7 Prozent anstieg. Diese Haushalte hatten im vergangenen Jahr weniger als 60 Prozent des schwedischen Durchschnittseinkommens zur Verfügung. Diese Zahl wird dieses Jahr voraussichtlich weiterhin ansteigen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin