fredag, november 27, 2020

Nachrichten, 27. November

Schweden - Wirtschaft
Trotz Kurzarbeit, steigenden Krankschreibungen und einer unsicheren Wirtschaftslage stellt das Statistische Amt Schwedens fest dass die Bevölkerung immer mehr Schulden macht und viele riskieren im kommenden Jahr eine unangenehme Überraschung zu erleben. Auch wenn das größte Schuldenwachstum mit dem Erwerb einer Immobilie verbunden ist, so zeigt sich auch, dass immer mehr Einkäufe über Internet per Kredit stattfinden. Da dieses Jahr auch die Weihnachtseinkäufe in steigendem Maß über Internet erfolgen, befürchten die Gerichtsvollzieher des Landes dass ein Teil der Schweden deshalb bald von einem Schuldenberg überrollt wird.

Schweden - Tourismus
Trotz der kritischen Coronalage in Schweden hat sich ein nordschwedisches Unternehmen nun dazu entschlossen 2200 belgische Touristen für Winteraktivitäten aufzunehmen. Die beiden Geschäftsführer argumentieren damit, dass sämtliche Gäste per Charterfllug ankommen werden und nur unter sich bleiben werden, also keinerlei Kontakte mit der Lokalbevölkerung haben werden. Dass die rund 100 touristischen Saisonarbeiter, die sich um die Gäste kümmern, sowohl angesteckt werden können, als auch Touristen anstecken können, da diese mit der Lokalbevölkerung Kontakt haben, scheint uninteressant.

Schweden - Gesundheit
Nach der Prognose des schwedischen Gesundheitsamt geht die Menge der Coronakranken auf jeden Fall noch bis Mitte Dezember weiter nach oben, was bedeutet, dass die Situation bereits jetzt mit jener des vergangenen März zu vergleichen ist, auch wenn die Anzahl der Coronatoten, dank der Erfahrung der Ärzte, nicht mehr auf der gleichen Höhe liegt als im Frühjahr. Als sehr kritisch gilt allerdings, dass die Ansteckungen in Pflege- und Altersheimen wieder überdurchschnittlich schnell steigen und die Weihnachtseinkäufe vor der Tür stehen.

Schweden - Gesellschaft
Seit Bestehen der Coronaepidemie kann man in Schweden feststellen dass die Anwendung von Handys massiv nach oben geht. Der Datenverkehr ging in dieser Zeit um 31 Prozent nach oben, während die Sprechminuten um elf Prozent nach oben gingen. Die Ursache dieser Entwicklung ist bisher unbekannt, da dies sowohl an der hohen Menge der Homeoffices liegen kann, als auch an den begrenzten Treffen unter Freunden und der Familie. Es ist allerdings zu erwarten dass beide Zahlen auch in Zukunft in die gleiche Richtung fortsetzen werden.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


torsdag, november 26, 2020

Nachrichten, 26. November

Schweden - Wirtschaft
Die skandinavische Fluggesellschaft SAS lag Ende November mit 260 Klagen auf Nummer Eins, gerechnet an Kundenklagen, beim schwedischen Verbraucheramt. Grundsätzlich handelte es sich darum, dass sich SAS weigerte die Kosten für von der Gesellschaft eingestellte Flüge zurückzubezahlen. Unter den zehn größten Sündern in diesem Bereich findet man aber auch noch drei weitere Reiseunternehmen, nämlich TUI, Norvegian und Ving. Auch wenn sämtliche dieser Unternehmen auf Grund der Coronaepidemie sehr große Summen einbüßten, so sind sie verpflichtet die Kosten der Kunden innerhalb von 14 Tagen nach Einstellung der Reise zurückzubezahlen. Kunden warten jedoch teilweise seit über sieben Monaten auf die Rückzahlung.

Schweden - Gesundheit
Nach einer Analyse der Inspektion für Pflege und Fürsorge (IVO) gab es in Schweden seit Ausbruch des Covid-19 keinerlei Strategie, die darauf zielte das Leben von älteren Personen, insbesondere jenen, die in Alters- oder Pflegeheimen wohnten, zu retten oder diese vor einer Ansteckung zu schützen. Dies führte, unter anderem, auch dazu dass sehr viele Ältere bei Ausbruch der Krankheit nie einen Arzt zu sehen bekamen, nicht die ihnen zustehende Pflege erhielten, und oft nur palliativ behandelt wurden, was damit zusammenhängen kann dass diese Personengruppe über keinerlei Lobby verfügt.

Schweden - Gesellschaft
Nach den Berechnungen des Statistischen Amts Schwedens wird sich die durchschnittliche Lebenslänge der Einwohner auf Grund der am Covid-19 gestorbenen Personen nach unten bewegen. Frauen werden nun im Schnitt nicht mehr mit 84,7 Jahren, sondern bereits mit 84,4 Jahren sterben, und bei Männern wird das Durchschnittslebensalter von 81,3 Jahren auf 80,8 Jahren zurückgehen. Das unterschiedliche Verhältnis geht darauf zurück, dass bisher mehr Männer als Frauen an Corona sterben.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


onsdag, november 25, 2020

Nachrichten, 25. November

Schweden - Wirtschaft
Die Svenska Mässan in Göteborg teilte gestern mit dass nun sämtliche vorgesehenen Messen bis einschließlich Mai 2021 eingestellt werden, oder, in Einzelfällen, auf digitale Weise stattfinden werden. Die Messeleitung argumentiert damit, dass jede Messe eine längere Vorbereitung benötige, die wiederum jede Messe vor Juni 2021 unmöglich mache. Gleichzeitig teilte die Geschäftsführung allerdings auch mit dass weitere 100 Angestellte entlassen werden müssen, da die Messe seit März keinerlei Umsätze mehr machte, aber auch kaum noch Arbeit für die noch existierenden Angestellten habe.

Schweden - Landwirtschaft
Nachdem der Absatz von landwirtschaftlichen, ökologischen Lebensmitteln während der letzten Jahre permanent noch oben ging und immer mehr Landwirte auf eine ökologische Landwirtschaft umstellten, zeigte sich nun im laufenden Jahr dass der Absatz nun stockt, so dass die Absatzpreise nun auch deutlich zurückgehen, was eine große Anzahl an Landwirten dazu zwang zur herkömmlichen Landwirtschaft zurückzukehren, um nicht ganz aufgeben zu müssen. Nur während der letzten zwölf Monate verloren ökologische Landwirte nun rund 40 Prozent ihrer Einnahmen. Gleichzeitig hat Schweden allerdings das politische Ziel die ökologische Landwirtschaft in den kommenden zehn Jahren von 20 Prozent auf 30 Prozent der Gesamtproduktion zu erhöhen.

Schweden - Gesundheit
Die schwedische Regierung teilte gestern mit dass das Budget für Coronaimpfungen von ursprünglich 2,5 Milliarden Kronen auf 4,5 Milliarden Kronen erhöht wird und die ersten Impfungen voraussichtlich bereits zu Jahresbeginn 2021 möglich sein werden. Gegenwärtig wäre abgesichert dass Schweden 4,5 Millionen Dosen an Impfstoff erhalte, was für die Impfung von 2,25 Millionen Schweden ermögliche. Alle Bewohner über 65 und jene, die zu einer Risikogruppe gehören, oder aber im Krankenwesen arbeiten, könnten daher voraussichtlich bereits im Januar geimpft werden, vorausgesetzt dass alle der nun vorhandenen Impfstoffe auch vom Arzneimittelamt zugelassen werden.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


tisdag, november 24, 2020

Nachrichten, 24. November

Schweden - Ausbildung
Neue Untersuchungen zeigen sehr deutlich dass in Gebieten mit einer hohen Zahl an Asylanten Kinder zu Beginn der Schulpflicht sehr schlechte Kenntnisse der schwedischen Sprache haben, was bedeutet dass sie den schulischen Anforderungen in kaum einem Fach entsprechen können. Die Ursache liegt indes nicht bei den Lehrern, die diesen Kindern zusätzliche Hilfe bieten, sondern daran, dass Kinder von Asylanten weitaus weniger in Kindergärten gehen als Durchschnittskinder, zu Hause selten Schwedisch sprechen und auch im Privatleben kaum schwedische Kontakte haben.

Schweden - Ausbildung
Die schwedische Regierung will dem Vorschlag eines Untersuchungsausschusses Folge leisten und ab Herbst 2023 eine Schulpflicht ab dem Alter von fünf Jahren einführen, wobei das erste Pflichtjahr im Kindergarten stattfinden soll, wo der Schwerpunkt beim Erlernen der schwedischen Sprache liegen soll. Gleichzeitig sollen die Gemeinden des Landes verpflichtet werden nach Kindern zu suchen, die dringend in den Kindergarten gehen sollten, damit diese dort den Anschluss an die schwedische Gesellschaft finden und so früh wie möglich die Sprache lernen können. Auf welche Weise man allerdings die zusätzlichen Pädagogen und Kindergärten finden soll, ist bisher nicht geklärt.

Schweden - Tourismus
Nach der jüngsten Statistik verlor der schwedische Tourismus zwischen Januar und August des Jahres rund zehn Milliarden Kronen, wobei Stockholm davon am stärksten betroffen war. Nach den Prognosen der Tourismusverbände wird sich der Verlust bis Ende des Jahres um voraussichtlich weitere fünf Milliarden Kronen erhöhen. Vor allem für viele kleinere Unternehmer und zahlreiche Stadtführer ist der Verlust des Jahres nicht aufzufangen, so dass das Angebot im kommenden Jahr geringer sein wird als bisher, da Kleinunternehmen bei den staatlichen Unterstützungen auf der Strecke blieben und nur den Konkurs und eine Berufsänderung als Wahl hatten.

Schweden - Gesundheit
Sowohl nach einer Analyse der schwedischen Gesundheitsamts, als auch nach einer Analyse von Journalisten des öffentlich, rechtlichen Rundfunks liegt die hohe Zahl der Coronakranken in Alters- und Pflegeheimen nur zum geringsten Teil an den Besuchen von Angehörigen, sondern insbesondere am Personal, das oft mit leichten Krankheitssymptomen noch arbeiten geht und dadurch andere Angestellte und die Bewohner infizieren. Dabei könnte eine andere Personalpolitik und ein systematisches Fiebermessen beim Betreten des Gebäudes bereits diese Probleme reduzieren.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin



måndag, november 23, 2020

Nachrichten, 23. November

Schweden - Arbeitswelt
Die Angestellten schwedischer Geschäfte sehen in vielen Fällen dem Black Friday mit Panik entgegen, da dies in der Regel mit Massenanstürmen und unverantwortlichem Verhalten verbunden ist, was bei einer begrenzten Warenmenge als normal betrachtet werden muss. Einzelne Wächter können diesen Zustand kaum ändern, was bereits der Sneaker-Verkauf bei Lidl deutlich zeigte, denn die Kunden warteten bereits eine Stunde vor Ladenöffnung, ohne auch nur den geringsten Anstand zueinander einzuhalten. Wie üblich, so werden am Freitag die Verkäufer das Problem tragen müssen, da die Inhaber, die nur den Gewinn sehen wollen, an diesem Tag in der Regel nicht im Geschäft zu finden sind.

Schweden - Freizeit/Vergnügen
Der Vergnügungspark Gröna Lund in Stockholm erwartet von der Regierung eine sehr schnelle Entscheidung zum Öffnen der Anlage, die spätestens ab Ostern des kommenden Jahres wieder notwendig sei, da sonst ein Konkurs des Parks, der bereits 1883 gegründet wurde, kaum zu vermeiden sei. Die Geschäftsführung betont dabei dass die Anlage nun bereits die Einnahmen eines gesamten Jahres verloren habe, aber die Kosten auch in dieser Zeit weiterliefen. Sollte Gröna Lund im Frühjahr nicht öffnen können, so kann nur die Regierung, also der Steuerzahler, die laufenden Kosten übernehmen, falls der Konkurs vermieden werden soll.

Schweden - Gesundheit
Dass Schweden von der OECD in mehreren Punkten ihrer Coronastrategie kritisiert wurde und die letzte Stelle der europäischen Länder einnimmt, betrachtet der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell gelassen, da, nach seiner Meinung, die Zahlen aus dem Kontext genommen wurden. Das Verhalten Tegnells ist dabei bereits als typisch zu sehen, denn für ihn muss die schwedische Strategie optimal sein, trotz der vielen Toten, der vielen Kranken in der Intensivstation und dem extrem schlechten Abschneiden im Verhältnis zu den Nachbarländern, denn es sollte auch ihm zu denken geben dass in Schweden, gemessen an der Bevölkerungsmenge, bereits rund zehnmal so viele Kranke starben als in Norwegen.

Schweden - Gesundheit
Nach Informationen der Nachrichtenredaktion des Fernsehsenders SVT leisteten die schwedischen Krankenschwestern zwischen Januar und August insgesamt rund 2,2 Millionen Überstunden, also etwa zehn Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vorhergehenden Jahres. Diese Überstunden entsprechen, von der Zeit aus betrachtet, etwa 1600 fest angestellten Krankenschwestern. Allerdings ist dieses Jahr zu bedenken dass diese Überstunden auch zur Folge hatten dass viele der Krankenschwestern auf einen Teil ihres Jahresurlaubs verzichten mussten und jetzt, bei Arbeitszeiten von über zwölf Stunden, am Ende der Kräfte stehen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin



söndag, november 22, 2020

Nachrichten, 22. November

Schweden - Wirtschaft/Umwelt
Das Energieunternehmen Preem in Lysekil teilt mit dass die Umstellung der Anlagen auf erneuerbare Energie in den Produktionsanlagen im Bohuslän vermutlich mehr CO2 an die Umwelt abgeben werden als heute, da auch umweltfreundliche Energie nicht auf eine umweltfreundlichere Methode hergestellt werden könne. Der Gewinn sei deshalb nur beim Endverbraucher zu sehen, da die Fahrzeuge mit der erneuerbaren Energie pro Jahr mindesten 1,2 Millionen Tonnen weniger CO2 an die Umwelt abgeben werden als die gegenwärtig genutzten Fahrzeuge.

Schweden - Wirtschaft/Umwelt
Anna Borg, die Geschäftsführerin des Energieunternehmens Vattenfall machte gestern deutlich dass das Kernkraftwerk Ringhals 1 zum Jahreswechsel still gelegt werde, auch wenn sich mehrere bürgerliche und rechte Parteien dagegen aussprechen. Nach Borg ist es ausgeschlossen diesen Forderungen nachzukommen, da hierfür extrem hohe Investitionen nötig seien, die sich nie rentabilisieren werden. Borg fügte auch hinzu dass Vattenfall nicht plane in neue, moderne Kernkraftwerke zu investieren, sondern an umweltfreundlicher Energie interessiert sei.

Schweden - Gesundheit
Wie bereits im Frühjahr, so zeigt sich auch jetzt wieder dass überdurchschnittliche viele Personen über 70 Jahren am Covid-19 erkranken und am Virus sterben. Am stärksten betroffen sind Personen über 80 Jahren, die entweder in einem Alters- oder Pflegeheim leben, oder aber zu Hause betreut werden. Erstaunlich hierbei ist allerdings dass nun, im Gegensatz zum Frühjahr, jeder Angestellte über eine Schutzausrüstung verfügt und besser auf die Einsätze vorbereitet wird. Inwieweit Angehörige, die zu Besuch kamen, das Virus einschleppten, wurde nicht untersucht.

Schweden - Gesundheit
Auch wenn man noch vor wenigen Wochen versicherte in ganz Schweden genügend Impfstoff gegen die Jahresgrippe bestellt zu haben, so dass bereits im November alle Personen, die einer Risikogruppe angehören, geimpft werden können, zeigt sich im Västernorrland das Problem dass der Impfstoff bereits zu Ende ist, ohne dass alle Ältere oder das Gesundheitspersonal gegen die Jahresgrippe geimpft wurde. Dass sich dort auch andere Gruppen impfen lassen können, zeigt sich bereits als aussichtslos, da selbst bei Risikogruppen eine Auswahl stattfinden musste.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin


lördag, november 21, 2020

Nachrichten, 21. November

Schweden - Politik
Die schwedische Regierung teilte gestern mit dass die Beschränkung von maximal acht Personen an allen öffentlichen Plätzen generell aufrecht gehalten wird, jedoch mit einer Ausnahme. Bei Beerdigungen sollen auch in dieser Zeit nun maximal 20 Personen teilnehmen dürfen, so dass zumindest alle näheren Angehörigen an diesen Feierlichkeiten teilnehmen können. Die Svenska Kyrka nahm diese Entscheidung mit Erleichterung auf und hatte die Begrenzung auf acht Personen als unmenschlich und gefühllos bezeichnet.

Schweden - Wirtschaft
Ab heute, und vorerst vier Wochen lang, dürfen schwedische Restaurants ab 22 Uhr keinen Alkohol mehr ausschenken, eine Maßnahme, die die Verbreitung des Covid-19 reduzieren soll. Allerdings hat die Regierung bei diesem Gesetz eine Lücke offen gelassen, die nun einige der Restaurants in Stockholm ausnutzen wollen. Natürlich wird auch dort der Alkoholausschank um 22 Ur gestoppt und die Restaurants schließen dann eine halbe Stunde später, um jedoch um 23 Uhr erneut zu öffnen. Ab dieser Zeit wird dann Essen serviert und nur noch Dünnbier und alkoholfreie Getränke ausgeschenkt. Die Restaurants hoffen damit ihre Verluste begrenzen zu können, während Corona sich natürlich dort weiter verbreiten kann.

Schweden - Wirtschaft
Obwohl das schwedische Gesundheitsamt davon abgeraten hatte und die Regierung erklärte dass die Bevölkerung während der gesamten Vorweihnachtszeit weitgehend auf den Besuch von Einkaufszentren verzichten soll, haben nun zahlreiche Geschäfte des Landes den Black Friday auf die gesamte kommende Woche ausgedehnt, da der Verband der Händler dies, um Gedränge zu vermeiden, empfohlen hatte. Nach der Branchenorganisation ist der Black Friday und die Vorweihnachtszeit extrem wichtig für das Überleben ihrer Mitglieder, die natürlich alles unternehmen werden um den Mindestabstand zwischen den Besuchern zu garantieren.

Schweden - Tourismus
Gestern entschied sich Malmö ebenfalls dazu alle Museen, Bibliotheken, Schwimmhallen und Trainingscenter zu schließen, aber auch alle Stellen an denen sich üblicherweise größere Personengruppen sammeln. Auf diese Weise will auch Malmö die wachsende Ansteckung am Covid-19 weitgehend reduzieren. Dass touristische Einrichtungen nun auf jeden Fall bis Weihnachten geschlossen bleiben, könnte sich auch auf die bereits sehr schlecht belegten Hotels auswirken, da nun noch weniger Besucher zur Weihnachtszeit nach Malmö kommen dürften.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin