tisdag, juli 14, 2020

Nachrichten, 14. Juli

Schweden - Politik
Mehrere Sozialdemokraten Schwedens fordern dass Väter, die Sex kauften, und gleichzeitig für die Erziehung von Kindern verantwortlich sind, nach Aufdeckung des Sexkaufes unmittelbar an das Sozialamt gemeldet werden, da, nach Meinung dieser Politiker, der Kauf von Sex die Grundlage für Gewaltanwendung sei und die sichere Erziehung von Kindern in Frage stelle. Schon heute wird in diesen Fällen eine individuelle Prüfung vorgenommen. Nach den weiblichen Sozialdemokraten, die mit ihrer Forderung an die Öffentlichkeit gingen, sind Sexkäufer unfähig und ungeeignet Kinder zu erziehen.

Schweden - Arbeitsmarkt
Nach den Statistiken des schwedischen Arbeitsamts sind gegenwärtig bereits knapp eine halbe Million Schweden arbeitslos, was 9,2 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung entspricht, wobei die Menge der Arbeitslosen jedoch täglich weiter ansteigt, allein in der vergangenen Woche um 10.816 Arbeitslose. Je länger es für Schweden dauert die Coronakrise in den Griff zu bekommen, um so höher wird die Arbeitslosigkeit steigen, wobei gegenwärtig allerdings noch kein Ende der Krise in Sicht ist.

Schweden - Kultur
173 schwedische Musiker, Bühnenarbeiter und Künstler haben sich gestern an das Kulturministerium und das Justizministerium gewandt und eine Aufhebung der Bestimmung gefordert, die bei Konzerten maximal 50 Besucher erlaubt. Nach den Künstlern sei es unmöglich dass Kneipen, Restaurants, Badestrände und Grünflächen überbevölkert sein dürfen, während eine bedeutende Gruppe an Kulturschaffenden arbeitslos gemacht wird und die möglichen Unterstützungen weit unter den Verlusten des Jahres liegen. Im Kaufhaus Gekås sind gleichzeitig 3500 Besucher zugelassen, was regelmäßig zu einem starken Gedränge führt bei dem Minimalabstände nicht eingehalten werden können.

Schweden - Tourismus
Auch wenn Griechenland indirekt zusagte ab 15. Juli wieder Gäste aus Schweden zu empfangen, teilte die Regierung nun mit dass sich das Land erst am 22. Juli wieder für schwedische Touristen öffnen werde, die jedoch bedenken sollen dass es im ganzen Land erhebliche Beschränkungen gebe und Besucher aus Schweden unter Umständen auch mit einer Quarantäne von 24 Stunden und einem Coronatest rechnen müssen. Auch der Zugang zu Stränden und Restaurants sei in Griechenland stark geregelt.

Schweden - Tourismus
Trotz Dumpingpreisen von Hotelräumen waren die Hotels in Schweden im Juni nur zu 22 Prozent belegt, in Stockholm sogar nur zu 15 Prozent, was bedeutet, dass das Hotelgewerbe Schwedens weiterhin in einer sehr tiefen Krise steht, was natürlich insbesondere damit zusammenhängt, dass Schweden noch immer nicht für den Tourismus offen ist und sowohl die Zahl der Kranken, als auch die Zahl der täglichen Toten, zu hoch sind um Touristen aus anderen Ländern anzulocken. Die Hotelpreise liegen zur Zeit im Schnitt um 25 Prozent unterhalb der reise des Vorjahres.

Schweden - Gesundheit
Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden bis Mitte Mai bereits über 10.300 Personen, die im Kranken- oder Pflegedienst arbeiten positiv auf das Covid-19 getestet. Wie viele unter ihnen starben oder in der Intensivstation behandelt werden mussten, ist indes weiterhin unbekannt. Ein Teil unter ihnen hatte auch zu Beginn der Krankheit noch Kontakt mit Patienten oder älteren Personen. Nahezu alle wurden, nach aktuellen Informationen, bei der Arbeit vom Virus infiziert.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

måndag, juli 13, 2020

Nachrichten, 13. Juli

Schweden - Wirtschaft
Um überleben zu können haben sich in Schweden eine Rekordmenge an Restaurants Plattformen wie Uber Eats und ähnlichen angeschlossen um die Restaurantküche in die Haushalte des Landes zu bringen, eine Satzung mit einem enormem Rekord, so dass das Angebote der Nachfrage kaum noch nachkommt. Diese Entwicklung hängt natürlich auch damit zusammen, dass seit März des Jahres sehr viele Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten und dort das gleiche Angebot suchen wie an den früheren Arbeitsplätzen. Allerdings kann dies für die Restaurants auch mit dem Problem verbunden sein, dass sich in Zukunft diese Methode des „Restaurantbesuchs“ festigt und die Restaurants als solches weitaus weniger Kunden in ihren Räumen haben werden.

Schweden - Kriminalität
Nachdem die organisierte, internationale Bandenkriminalität auf Grund der geschlossenen Grenzen während der Hochzeit der Coronakrise sehr deutlich zurückging, hatte die schwedische Polizei nun die Möglichkeit 5700 mehr Straftaten aufzuklären als in der gleichen Zeit des Vorjahrs. Auch wenn es sich hierbei mehrheitlich um keine grobe Kriminalität handelte, so konnte während der letzten Monate dennoch der hohe Aktenberg mit unbearbeiteten Fällen deutlich schrumpfen. Allerdings befürchtet die schwedische Polizei ein sehr sehr starkes Ansteigen der Kriminalität sobald die Coronakrise als abgeschlossen gilt.

Schweden - Gesundheit
Nach dem Verband schwedischer Ärzte führte die Zahl der Coronakranken, die unmittelbar gesundheitlich versorgt werden mussten, dazu, dass gegen Jahresende rund 200.000 Kranke auf eine Operation warten werden, da während der letzten Monate alle als nicht akut eingestuften Operationen eingestellt wurden und auch gegenwärtig der Normalbetrieb nur sehr langsam anlaufen kann. Nach den Ärzten wird es mit dem zur Verfügung stehenden Personal und dem aktuellen Budget nicht möglich sein diesem Druck ab kommenden Winter nachzukommen.

Schweden - Gesundheit
In einem Debattenartikel in der Göteborgs Posten fragen sich 23 schwedische Forscher welches Ziel das Gesundheitsamt überhaupt verfolge, da dieses weiterhin einen eigenen Weg geht ohne diesen jedoch erklären zu können. Die Forscher sehen im Prinzip nur zwei Alternativen: Sei es dass das Gesundheitsamt seine Fehlentscheidungen nicht eingestehen will, sei es, dass es, im Gegensatz zu seinen Aussagen, dennoch eine Herdenimmunität anstrebt, die sehr umstritten ist und weiterhin viele Todesopfer fordern kann. In beiden Fällen halten die 23 Forscher das schwedische Gesundheitsamt für unverantwortlich.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

söndag, juli 12, 2020

Nachrichten, 12. Juli

Schweden - Politik
In einem Interview mit der Tageszeitung Dagens Industri sprach die schwedische Finanzministerin Magdalena Andersson gestern davon, dass nach Ende der Coronakrise die Banken des Landes höher besteuert werden müssen und auch die Steuern auf Kapital angehoben werden müssen um Schweden wieder zur früheren finanziellen Stärke zu verhelfen. Nach Andersson zeigte das Covid-19 sehr deutlich die Schwächen Schwedens, denn nun sei es notwendig wieder in die Altersvorsorge, die Kindergärten, die Schulen und das Gesundheitswesen zu investieren, was zwangsweise eine steuerliche Umverteilung fordere.

Schweden - Wirtschaft
Als vor zehn Jahren in Schweden private TÜV zugelassen wurden, sprach man davon, dass mit der Aufhebung des staatlichen Monopols die reise für die Kontrollen billiger werden. Nach zehn Jahren zeigt sich jedoch, dass die Preise des TÜV, je nach Unternehmen, in dieser Zeit um 40 bis 100 Prozent nach oben gingen, was der Verband der TÜV-Unternehmen damit erklärt, dass die Anlagen moderne Geräte benötigten und damit bedeutende Summen investieren mussten, was sich dann logischer Weise auch auf die -reise auswirken muss.

Schweden - Ausbildung
Mit der Coronakrise und der Menge an den damit verbundenen Krankschreibungen zeigte sich nun auch, dass es in Schweden weitaus zu wenige Veterinäre gibt, denn die letzten Monate mussten sehr viele Tiere sterben weil die Tierkliniken völlig überlastet waren und die Wartezeiten immer länger wurden. Die Landwirtschaftsuniversität, die einzige Ausbildungsstelle für alle Veterinäre des Landes hat die Regierung seit Jahren erfolglos auf dieses Problem hingewiesen, denn auf Grund der hohen Kosten der Ausbildung reicht die staatliche Summe nur für jährlich 100 Ausbildungsplätze, weitaus zu wenige um die Abgänge durch Renten und den steigenden Bedarf auszugleichen.

Schweden - Gesellschaft
Nachdem dieses Jahr bereits einige Personen ertrunken sind, weil der Rettungsdienst nicht mit den Fahrzeugen zur Unfallstelle kommen konnte, bittet nun der Stockholmer Rettungsdienst die Autofahrer dringend auf nicht so zu parken dass der Rettungsdienst bei Notfällen mehrere hundert Meter vor der Unfallstelle stehen muss, weil die Rettungsgasse durch parkende Autos blockiert ist, was gegenwärtig an nahezu allen Badeplätzen der schwedischen Hauptstadt der Fall ist. Der Rettungsdienst weist dabei darauf hin, dass die Rettung von Leben oft von Sekunden abhängen kann.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

lördag, juli 11, 2020

Nachrichten, 11. Juli

Schweden - Archäologie
Die Planung eines Altersheims, das in Falun auf einer alten Kupfergrube gebaut werden soll, führte nun zu einem sehr unerwarteten Fund. Bevor nämlich mit den Bauarbeiten begonnen werden kann, müssen Archäologen den Grund eingehender untersuchen. Bei diesen Arbeiten haben die Wissenschaftler das vermutlich bisher älteste Dalahäst (Dalaferd) gefunden. Das Holztier wird von den Archäologen und dem historischen Museum auf ein Alter von 200 Jahren geschätzt und wird baldmöglichst für die Zukunft konserviert.

Schweden - Gesundheit
Nach Informationen des schwedischen Fernsehkanals SVT wird Schweden einen Anteil am Impfstoff gegen den Covid-19 erhalten, den Europa mit verschiedenen Herstellern aushandelt. Völlig unbekannt ist natürlich zu welchem Preis der Impfstoff zur Verfügung stehen wird, in welcher Menge und ab welchem Zeitpunkt, wobei bisher nur ein Vertrag zwischen Europa und Astra Zeneca besteht. Das schwedische Gesundheitsamt hofft, dass der Impfstoff im Laufe des Jahres 2021 geliefert werden kann, auch wenn man um diese Zeit noch nicht alle Nebenwirkungen des Präparats kennen wird, die Impfung also auch mit gewissen Risiken verbunden sein wird.

Schweden - Tourismus
Als Norwegen gestern die neuen Richtlinien für den Tourismus bekannt gab, zeigte sich zwar dass ab dem 15. Juli deutsche Besucher ohne jede Quarantäne wieder willkommen sein werden, und auch die Bewohner von drei der 21 Regionen Schwedens, der größte Teil der Schweden jedoch weiterhin nicht willkommen ist. Gleichzeitig bedeutet dies natürlich auch, dass Norweger nicht in die 18 übrigen Regionen reisen dürfen, ein Grenzhandel daher weiterhin ausgeschlossen ist, was viele schwedische Geschäfte an der norwegischen Grenze in den Konkurs treibt, aber den Geschäften auf norwegischen Raum unerwartete Gewinne beschert.

Schweden - Tourismus
Die Wildwächter bei Stekenjokk, im nördlichen Schweden, klagen über verantwortungslose Touristen der sich unbedingt gemeinsam mit Rentieren fotografieren wollen. Gegenwärtig seien rund fünfmal so viele Touristen in der Gegend zu finden als die früheren Jahre, wobei Wohnmobile den Rentieren die Übergänge versperren und die Aufdringlichkeit der Touristen sehr vielen Tieren den Tod kostet, da Jungtiere von den Erwachsenen getrennt werden und viele Tiere nahezu in Panik verfallen. Viele Tiere seien daher auch bereits im Stress ertrunken, aber Selfies mit den Tieren sind den Touristen wichtiger als die Tiere.

Schweden - Gesellschaft
Eine Studie der Regionalregierung in Schonen, die im Auftrag der schwedischen Regierung erstellt wurde, zeigt deutlich, dass sich die Bevölkerung Schwedens kaum an die vom Gesundheitsamt vorgegebenen Abstandsregeln hält und diese Regel vor allem am Abend und unter Alkoholkonsum völlig vergessen wird. Ein zweites, noch größeres Problem ist allerdings dass offensichtlich Kranke sich von ihren Reiseplänen nicht abhalten lassen, sondern auch mit Coronasymptomen in den Urlaub reisen, was insbesondere in Ferienorten zu großen Problemen führen kann.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

fredag, juli 10, 2020

Nachrichten, 10. Juli

Schweden - Politik
Die Europolitikerin Alice Bah Kuhnke fordert in einem Artikel im Aftonbladet, dass die Moderaten Schwedens in Fragen der Flüchtlingspolitik endlich deutlich werden müssen und mit klaren Argumenten aufwarten sollten, da es immer unmöglich sein wird die äußeren Grenzen Europas einfach abzuschotten. Bah Kuhnke setzt voraus dass auch die Moderaten zu Europa stehen und daher die vorgesehene Flüchtlingsquote Schwedens respektieren und nicht einer ultrarechten politischen Linie folgen wollen. Auch die Moderaten müssen einsehen, dass Europa nur dann funktioniert wenn jedes der Länder seinen Beitrag leiste.

Schweden - Ausbildung
Nach dem Amt für Studienmittel CSN ging die Zahl der Schüler, die im vergangenen Schuljahr ungewöhnlich häufig dem Unterricht fern blieben und denen daher die Ausbildungshilfe gestrichen wurde zum ersten Mal nach elf Jahren wieder nach unten, denn in dieser Zeit wurde nur 27.100 Schülern das Ausbildungsgeld gestrichen, was acht Prozent der gesamten Schüler entspricht. Im vorhergehenden Jahr hatte es sich noch um 8,7 Prozent gehandelt. Die Ursache des Rückgangs wurde bisher nicht untersucht.

Schweden - Tourismus
Vom Samstag auf Sonntag wird Dänemark, neben den Bewohnern aus Västernorrland, auch die Bewohner Schonens (Skåne), also die Nachbarn die Grenze passieren lassen, zumindest wenn sie auch nachweisen können ihren Hautwohnsitz dort zu haben. Die Regierung Dänemarks hat sich zu diesem Schritt entschieden, da es Skåne nun gelungen sei die Verbreitung des Covid-19 auf weniger als 20 Einwohner pro 100.000 Bewohnern einzuschränken. Auch wenn diese Entscheidung in Schonen überwiegend positiv aufgenommen wurde, so gibt es auch eine Schicht, die befürchtet sich das Virus nun möglicherweise in Kopenhagen einfangen zu können.

Schweden - Gesellschaft
Nach dem neu veröffentlichen World Wealth Rapport stieg die Zahl der Dollarmillionäre in Schweden zwischen 2018 und 2019 um 13.000 „Neureiche“ an und hat damit die Gesamtmenge von 142.000 Personen erreicht, was Schweden nun auf Platz 28 bringt. Kein anderes nordische Land hat dieses massive Ansteigen an extrem Reichen geschafft. 40 Schweden gehören nach dem neuen Rapport nun sogar zu den Dollarmilliardären, also der reichsten Schicht der Welt. Für die Bevölkerung Schwedens bedeutet dies allerdings dass die Reichsten des Landes täglich reicher werden, die Ärmsten jedoch immer ärmer.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

torsdag, juli 09, 2020

Nachrichten, 9. Juli

Schweden - Politik
Stockholm wollte aus Anlass der Coronakrise die Umverteilung von Geldern reicher Gemeinden an arme ländliche Gemeinden um einige Jahre aufschieben, da, nach Meinung des Stadtrates, die Gelder nun im Gesundheitswesen nötig seien, ländlichen Gemeinden jedoch noch einige Jahre ohne die Gelder aus reichen Gemeinden zurecht kämen, beziehungsweise der Staat diese bezahlen könne. Nicht nur dass die anderen Gemeinden Schwedens diesen Vorschlag ablehnten, da alle Gemeinden des Landes unter Covid-19 finanziell bluten, sondern auch die Regierung hat den Vorstoß Stockholm noch im Laufe des gestrigen Tages abgelehnt.

Schweden - Tourismus
Der schwedische Reiseorganisator Apollo hat sich entschieden Kroatien anzufliegen, obwohl sich dort das Covid-19 erneut sehr stark ausbreitet. Nach Apollo hat Kroatien versichert, dass für alle Passagiere des ersten voll gebuchten Fluges ein Quarantänehotel an der Küste bereit stehe, sollte jemand unter ihnen an Corona erkranken. Da das Auswärtige Amt Schwedens keine Reisewarnung nach Kroatien ausfertigte, können die Passagiere, die riskieren ihren Urlaub in Quarantäne zu verbringen, auch nicht von der gebuchten Reise zurücktreten.

Schweden - Tourismus
Finnland teilte gestern mit dass Schweden auf Grund der vielen Coronatoten und der zahlreichen Virusträgern weiterhin als unsicheres Land eingestuft werden müsse und Schweden daher weiterhin nicht in Finnland willkommen seien, gleichzeitig aber auch finnischen Bürgern geraten wird nicht nach Schweden zu reisen. Gegenwärtig erfüllen nur zehn Länder die hohen Anforderungen der finnischen Regierung, unter anderem auch Norwegen und Dänemark. Finnland hofft jedoch auf eine positive Entwicklung in Schweden, damit auch dieses Nachbarland wieder besucht werden kann.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

onsdag, juli 08, 2020

Nachrichten, 8. Juli

Schweden - Politik
Nachdem es unmöglich scheint dass sich die Parteien Schwedens zu einer gemeinsamen Migrationspolitik entscheiden können, gibt der Migrationsausschuss nun bekannt, dass er keine Gesamtempfehlung geben könne, sondern der Vorschlag extreme Lücken aufweise, insbesondere was die Länge einer Aufenthaltsgenehmigung und die Familienzusammenführung betreffe. Hinzu kommt nun dass auch von Europa gefordert wird dass Schweden nicht weiterhin verweigern könne die Quotenflüchtlinge aufzunehmen, da dies ein wichtiger humanitärer Schritt sei.

Schweden - Wirtschaft/Vergnügen
Da die schwedischen Vergnügungsparks dieses Jahr nicht öffnen können und damit enorme Verluste zu erwarten sind, verlangen sie nun insgesamt einen Schadensatz in Höhe von 1,5 Milliarden Kronen von der Regierung. Die Vergnügungsparks argumentieren damit, dass die Regierung keine Sondergenehmigungen ermöglichte, trotz angebotener Sicherheitsmaßnahmen, und damit die Anlagen von der Regierung zwangsweise die gesamte Saison über geschlossen werden müssen. Aus diesem Grund sei eine Kompensation eines Teils der Verluste mehr als nur angemessen.

Schweden - Tourismus
Je weiter der Sommer in Schweden fortschreitet, um so weniger Bewohner kümmern sich um die soziale Distanz, was sich insbesondere in beliebten Ferienorten deutlich zeigt. Nun geht das schwedische Gesundheitsamt damit an die Öffentlichkeit dass jeder Schwede eine Eigenverantwortung übernehmen müsse. Insbesondere sei es wichtig im Sommer keine neuen Bekanntschaften zu machen, jedes Gedränge zu vermeiden, Abstand zu Fremden zu halten und, was am wichtigsten sei, beim geringsten Anzeichen einer Krankheit zu Haus zu bleiben und jeden Kontakt zu vermeiden.

Schweden - Gesundheit
Die New York Times kritisiert indirekt die schwedische Strategie zur Bekämpfung des Covid-19 und stützt sich dabei darauf, dass Schweden zwar weitaus mehr Tote hat als die Nachbarländer, jedoch wirtschaftlich gesehen die gleichen Probleme habe, die Strategie dem Land also keinerlei Gewinn brachte. Der Generaldirektor des schwedischen Gesundheitsamts antwortet daraufhin, dass die Verbreitung des Virus in Schweden rein zufällig gewesen sei und daher nicht die nordischen Länder verglichen werden können, sondern Schweden mit Ländern verglichen werden müsse in denen eine sehr hohe Verbreitung des Virus stattfand.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin