torsdag, juni 22, 2017

Nachrichten, 22. Juni 2017

Schweden - Kriminalität
Während einer Pressekonferenz in Göteborg gab Dan Eliasson, der höchste Chef der schwedischen Polizei, bekannt, dass man nun 63 gefährdete Regionen in Schweden zählt und 23 davon als sehr kritisch eingestuft werden. Der Polizeichef konnte keine Antwort auf die Frage geben aus welchem Grund diese Zahl so hoch ging, aber er forderte eine verstärkte Überwachung durch Kameras und die Möglichkeit den Datenfluss weitgehend überwachen zu können. Da Eliasson jedoch auch mit Hilfe dieser Mittel, mehr Geld und mehr Polizisten keine definitive Lösung sieht, bat er alle Gemeinden des Landes um eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Polizei, was Schweden einem Polizeistaat nähern kann.

Schweden - Kriminalität
Das schwedische Amt für Vermögens- und Schuldenverwaltung wird von einem Skandal erschüttert, denn elf Angestellte werden gleichzeitig der Bestechung angeklagt, da sie von einem Lieferanten Geschenke in beachtlicher Höhe angenommen haben bevor sie über Einkäufe bei diesem Unternehmen entschieden haben. Zu den Geschenken gehören Geschenkgutscheine, Tabletts, Spielkonsolen und anderes mehr. Die Staatsanwaltschaft hat in allen Fällen eine Voruntersuchung eingeleitet.

Schweden - Umwelt
Schwedische Forscher konnten nun beweisen dass elektrische Autos die Umwelt weitaus mehr belasten als von Politikern und Industrie versprochen, da man immer nur die Abgaswerte als Maßstab nimmt, nicht jedoch die Herstellung bei den CO2-Werten einbezieht. Die Forscher konnten belegen dass die Herstellung einer starken Batterie die Umwelt im gleichem Masse belastet wie ein durchschnittliches Dieselfahrzeug, das 250.000 Kilometer zurücklegt, wobei diese Kosten sich auch in Zukunft kaum verringern können, im Gegensatz zu modernen Dieselfahrzeugen, die bessere Filter erhalten können. Die Forscher der IVL gehen davon aus dass die Herstellung einer Batterie pro Kilowattstunde zwischen 150 und 200 Kilo an CO2 an die Umwelt abgibt.

Schweden - Umwelt
Nachdem eine Europakommission bereits 2007 Schweden mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof drohte, falls dort nicht sämtliche Genehmigungen für Wasserkraftwerke neu überprüft werden, da viele unter ihnen nicht den europäischen Umweltrichtlinien entsprechen. Da die Zeit nun eng wird, ist Schweden gezwungen so schnell wie möglich alle Wasserkraftwerke, die vor mehr als 20 Jahren genehmigt wurden, erneut zu genehmigen, nach den heutigen Richtlinien. Insgesamt handelt es sich um 7400 Kraftwerke, darunter rund 1000 kleinere Anlagen, die, ohne Umbau, nur in wenigen Fällen eine neue Genehmigung erhalten können.

Schweden - Gesundheit
In den letzten Monaten wurden in mehreren Ländern, darunter Schweden, sehr starke Ecstasy-Tabletten verkauft, die die doppelte der früher üblichen Dosis an MDMA enthalten und damit lebensgefährlich sind. Nach bisherigen Analysen kamen alle diese Tabletten aus Holland und waren mit dem schwedischen Label IKEA versehen, wobei natürlich der Einrichtungsgigant nichts mit Ecstasy zu tun hat. Die Polizei in Stockholm warnt nun vor der Einnahme dieses Ecstasy.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

onsdag, juni 21, 2017

Nachrichten, 21. Juni 2017

Schweden - Politik
Nach einer Untersuchung des Instituts Novus stehen 56 Prozent der schwedischen Bevölkerung in einem wichtigen Punkt hinter den bürgerlichen Parteien, denn sie sind gegen die von der Regierung geplanten Steuererhöhungen, während nur 32 Prozent der Schweden in dieser Frage hinter der Regierung stehen. Die bürgerlichen Parteien drohten der Regierung mit einem Misstrauensvotum sollte diese im Herbstbudget weiterhin die von ihr angekündigten Steuererhöhungen durchsetzen wollen. Gleichzeitig sind, nach Novus, 60 Prozent der Schweden der Meinung dass die Regierung ihr Budget der Mehrheit des Parlaments anpassen muss.

Schweden - Politik
Nach den Linken und den Grünen fordern nun auch die Liberalen Schwedens dass die Regierung sämtliche Zwangsausweisungen von Jugendlichen nach Afghanistan unterbricht, da selbst das Migrationsamt bekannt gab dass Afghanistan kein sicheres Land mehr sei und sich die Situation dort weiterhin verschlechtert. Trotz aller negativen Berichte über Afghanistan hat das Innenministerium erst vor kurzem erklärt, dass die Sicherheit Schwedens auf jeden Fall wichtiger sei als die Zukunft der zurückgeschickten afghanischen Jugendlichen.

Schweden - Arbeitswelt
Wenn man die Statistiken des Medelmsinstituts liest, so ging der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen während der letzten zehn Jahre um 4,3 Prozent zurück, und allein im letzten Jahr um 0,5 Prozent, auch wenn man dabei bedenken muss dass im vergangenen Jahr zwei von Frauen dominiert Berufe eine höhere Lohnerhöhung erhielten als Männer, die Statistik also etwas verfälscht wird. Trotz dieser Annäherung liegt der Gehaltsunterschied zwischen Mann und Frau immer noch bei 12 Prozent, was mehr als 4000 Kronen pro Monat entspricht.

Schweden - Arbeitswelt
Auch wenn sich viele Schweden mit schlecht bezahlter Arbeit mit einem Monatslohn von 16.000 Kronen brutto zufrieden geben müssen, erhalten Direktoren in staatlichen Ämtern Gehälter, die zwischen 120.000 und nahezu 170.000 Kronen liegen, unabhängig davon wie erfolgreich ihre Tätigkeit ist, denn die beiden Direktoren  mit dem höchsten Einkommen sind die Direktorin des Straßenverkehrsamts und der Direktor der schwedischen Polizei, zwei Direktoren, die nur ein sehr zweifelhaftes Ergebnis liefern.

Schweden - Ausbildung
Während die Mehrheit der schwedischen Schüler von den Sommerferien in vollem Zug profitiert, haben sich nach Aussagen des schwedischen Schulamts rund 125.000 Schüler dazu entschlossen ihre schulischen Lücken in den Sommerschulen zu schließen und bisweilen mehrere Wochen lang zu pauken statt am Badestrand zu liegen. Den Sommerschulen stehen dieses Jahr 90 Millionen Kronen zur Verfügung um möglichst vielen Schülern auf die Sprünge zu helfen. Der Unterricht ist freiwillig und kann sowohl zu Beginn als auch am Ende der Ferien genommen werden, in bestimmten Fällen erfolgt der Unterricht auch während der gesamten Ferien.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

tisdag, juni 20, 2017

Nachrichten, 20. Juni 2017

Schweden - Politik
Die schwedische Regierung will im Herbstbudget 500 Millionen Kronen in die Arbeitsbeschaffung von Flüchtlingen und Langzeitarbeitslosen setzen, damit es gelingt dass die schwedischen Gemeinden und Lokalregierungen bis 2020 mindestens 20.000 Personen dieser Gruppe beschäftigen, denn das gesamte Projekt schuf bisher nur 3600 Arbeitsplätze und konnte das Problem daher nicht beseitigen. Die Regierung will mit dem Zusatzgeld die gesamten Kosten der Arbeitskräfte für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren übernehmen ohne eine anschließende Weiterbeschäftigung zu fordern.

Schweden - Kriminalität
Eine Studie, die 2015 unter allen wegen Ehrengewalt verurteilten Personen in den Gefängnissen Schwedens durchgeführt wurde, soll die Basis dafür bilden Ehrengewalt in Zukunft zu reduzieren. In der Studie kam man zum Ergebnis dass, zum einen, bisher kaum Kenntnisse üuber die Ursachen von Ehrengewalt vorliegen, zum anderen, dass die Täter im Durchnitt weitaus älter sind als man bis dahin annahm. Indem man die Risikofaktoren für Ehrengewalt bewerten kann, hofft die Regierung auch vorbeugend arbeiten zu können.

Schweden - Kriminalität
Wie bereits die letzten Jahre, so beginnen auch dieses Jahr wieder Autos zu Beginn der Urlaubszeit zu brennen. In der vergangenen Nacht musste die Polizei und die Feuerwehr sowohl in Västerås, als auch in Ronneby und in Vaggeryd bei Jönköping wegen brennenden Fahrzeugen ausrücken. In allen Fällen geht man von Branstiftungen aus, wobei in keinem der Fälle jemand festgenommen werden konnte. Autobrände haben sich in Schweden mittlerweile zum sommerlichen Volkssport entwickelt, zumal diese Kriminelle Taten nur extrem selten aufgeklärt werden können.

Schweden - Gesellschaft
Bei einer Umfrage des schwedischen Staatsfernsehens SVT gab jede vierte Gemeinde Schwedens an dass die Anzahl der Bettler bei Ihnen im laufenden Jahr zurückgegangen sei, was viele unter ihnen damit erklären dass die schwedische Bevölkerung immer weniger Geld gibt, aber auch gleichzeitig die Möglichkeit für eine kostenlose Heimkehr häufiger wird. Auch wenn diese Zahl positiv zu sehen ist, so gaben dennoch noch 136 Gemeinden des Landes an, dass bei Ihnen kein Rückgang an Bettlern festzustellen sei.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

måndag, juni 19, 2017

Nachrichten, 19. Juni 2017

Schweden - Politik
Ministerpräsident Stefan Löfven und Kulturminister Gustav Fridolin versprechen den Schulen mit dem Herbstbudget zusätzliche 1,5 Milliarden Kronen für die Gleichsetzung in den Schulen, wobei die Regierung jedoch vorsieht dass jede Schule selbst entscheiden kann wie das zusätzliche Geld angewendet wird, auch wenn Löfven und Fridolin hoffen dass damit mehr Lehrer angestellt werden und die Klassengröße reduziert wird, ohne dies jedoch zur Bedingung zu machen. In der Tat kann das Geld jedoch auch in die Schaffung von Schulbibliotheken und andere Dinge investiert werden.

Schweden - Ausbildung
Die Regierung plante in 100 Schulen Schwedens eine Benotung ab der vierten Klasse einzuführen, allerdings auf freiwilliger Basis, um festzustellen ob dadurch die Schwächen der Schüler früher erkannt werden können und ob die Motivation dadurch ansteigt. Für den Versuch, der 2018 starten soll, war jedoch von Andrang nichts zu spüren, denn nur zwölf Schulen des Landes haben sich zu diesem Test bereit erklärt, überwiegend Privatschulen, die damit ihren Unterricht besser vermarkten können. Nach dem Lehrerverband Schwedens kann die geringe Beteiligung kaum ein repräsentatives Ergebnis liefern und der Versuch ist daher völlig sinnlos geworden.

Schweden - Recht/Terrorismus
Nachdem die schwedische Sicherheitspolizei Säpo kürzlich bekannt gab dass möglicherweise tausende von Personen in Schweden zur Gruppe der gewaltbereiten Terroristen gehören, kam nun auch der Bescheid der Säpo dass man jeden theoretischen Terroristen permanent überwachen muss und insbesondere jeden Flüchtling finden muss, der im Untergrund verschwand nachdem ihm die Aufenthaltsgenehmigung verweigert wurde. Nach der Säpo muss jedes Sicherheitsrisiko frühzeitig aufgedeckt werden und die entsprechenden Personen müssen zwangsweise ausgewiesen werden.

Schweden - Umwelt
Die Wassernot in Schweden hat nun bereits das Niveau erreicht, dass in 57 Gemeinden des Landes die privaten Brunnen in isolierten Häusern oder für die Landwirtschaft versiegen können. Juristisch gesehen haben die entsprechenden Gemeinden keinerlei Pflicht den betroffenen Personen in irgend einer Weise zu helfen. Von diesem Problem sind auch zahlreiche Freizeithäuser betroffen, auch jene, die im Sommer an Touristen vermietet werden. Einige der betroffenen Brunnen sind sogar schon seit Mai versiegt.

Schweden - Gesellschaft
Da in den vergangenen Jahren Immigranten häufiger ertranken als geborene Schweden, hat sich die schwedische Lebensrettungsgesellschaft dazu entschlossen Flüchtlingen auf allen Ebenen Schwimmen beizubringen und sie über schwedische Gewässer zu informieren, da viele unter ihnen nicht nur nicht schwimmen können, sondern auch die Wasserverhältnisse und Strömungen in schwedischen Gewässern nicht kennen. Die Lebensrettungsgesellschaft will dafür auch in die Wohnheime von Flüchtlingen gehen und plant in den Schulen verstärkte Einsätze.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

söndag, juni 18, 2017

Nachrichten, 18. Juni 2017

Schweden - Politik
Nach den neuesten Studien zum Wassermangel Schwedens hat sich die schwedische Regierung dazu entschlossen im kommenden Budget 200 Millionen Kronen dafür abzusetzen, um Methoden zu finden die diese Art von Wassermangel in Zukunft verhindern. Das Geld soll zum einen dafür eingesetzt werden um zusätzliche Feuchtgebiete zu schaffen, zum anderen um Kriseneinsätze vorzubereiten. Im Moment kam es in Schweden bereits so weit dass selbst starke Regenfälle das Wasserproblem nicht mehr beseitigen können, da der Boden ausgetrocknet ist und die fallende Wassermenge daher nahezu unmittelbar zurück ins Meer gehen.

Schweden - Politik
Wenn man den neuen Zahlen des Meinungsforschungsinstituts Sifo Glauben schenkt, so ist die Talfahrt der Moderaterna ohne Plan B kaum noch aufzuhalten, denn nach der vom Svenska Dagbladet beauftragten Untersuchung liegt die Partei nun nur noch bei einer Wählerunterstützung von 15,9 Prozent, der tiefsten Unterstützung seit 2003. Die verlorenen Wähler findet man heute bei der Zentrumspartei und den Sverigedemokraterna, die mit 18 Prozent der Wählergunst nicht nur die zweitgrößte Partei des Landes sind, sondern auch die bedeutendste Partei der Regierungsopposition.

Schweden - Politik
Bei einer Reden in seinem Heimatort Vittjö betonte Gustav Fridolin, einer der beiden Vorsitzenden der Grünen, dass die Zukunft der Grünen sich an ihrer grünen Politik zeigen wird, die ab dem Herbstbudget der Regierung wieder deutlich zu sehen sein wird. Fridolin wies dabei insbesondere auf die 200 Millionen Kronen hin, die die Regierung für Maßnahmen gegen die Trockenheit einsetzen will, meinte jedoch auch dass sich dies in allen anderen Punkten zur Umwelt zeigen wird. Dass Fridolin damit die Wähler zurückgewinnen kann, ist allerdings zweifelhaft, denn bei allen Umweltfragen der vergangenen Jahre schlossen sich die Grünen der Vorstellung der Sozialdemokraten an und kämpften nicht für einen Punkt der den Wählern der Partei wichtig ist.

Schweden - Immobilien
Nach dem Brand in London wurden auch die Statistiken in Schweden zur EPS-Isolierung unter die Lupe genommen, wobei man dabei feststellte, dass es sich dabei um ein immer häufiger verwendetes Isolationsmaterial handelt und es auf Grund der fehlerhaften Anwendung dieses Kunststoffs in Schweden bereits zu mehreren Bränden kam, wenn auch nicht in Hochhäusern. In sehr vielen Neubaugebieten der schwedischen Städte wird fast ausschließlich EPS verwendet, obwohl bereits ab den 80er Jahren von der Anwendung dieses Isolationsmaterials gewarnt wurde, auf Grund der Brandgefahr und der Rauchentwicklung bei Bränden.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

lördag, juni 17, 2017

Nachrichten, 17. Juni 2017

Schweden - Politik
Mit einem Jahr Verspätung will die Regierung nun das Diskriminierungsgesetz erneut verhärten und auch kleine Firmen dazu zwingen ihre Geschäfte behindertenfreundlich zu gestalten um dieser Personengruppe den Zugang zu Geschäftsräumen auf einfache Weise zu ermöglichen oder ihnen eine entsprechende Hilfe zu bieten. Bisher waren nur Unternehmen mit mindestens zehn Angestellten dazu gezwungen, auch wenn nach Ablauf von zehn Jahren immer noch Mängel zu finden sind. Dass kleine Firmen dazu gezwungen werden sollen, stößt nun auf Kritik von den verschiedensten Seiten, da der Aufwand für entsprechende Änderungen teilweise sehr hoch ist, oder von den Eigentümern aus finanziellen Gründen nicht getragen werden kann.

Schweden - Terrorismus
Während man in Schweden bisher davon ausging dass es landesweit nur einige hundert Personen gebe, die dem Terrorismus und der Gewalt offen gegenüber stehen, zeigt eine Studie der Sicherheitspolizei Säpo dass es sich in Wirklichkeit mittlerweile um tausende von Personen handelt, die theoretisch ein Attentat begehen können oder sich terroristischen Gruppen wie der IS anschließen wollen. Die Mehrheit dieser Personen findet man in gewissen Stadtteilen in Stockholm, Göteborg, Malmö und Örebro, da sich dort sehr einfach Parallelkulturen entwickeln konnten. Auch wenn die Säpo davon ausgeht dass nur wenige dieser Personen ein Attentat planen oder sich tatsächlich dem IS anschließen werden, so sieht die Sicherheitspolizei ein bedeutendes Risiko in dieser Bewegung.

Schweden - Kriminalität
Nach Journalisten der staatlichen Fernsehanstalt SVT ging die Anzahl der Anträge für Überwachungskameras in Schweden lawinenartig nach oben, was bedeutet, dass gegenwärtig bereits 33.000 Überwachungskameras an sogenannten sensiblen Stellen installiert wurden. Allerdings ist die Anwendung dieser Kameras sehr umstritten, denn die Polizei konnte bisher, trotz dem Einsatz der Kameras, nicht mehr Fälle aufklären, die Anzahl der gewaltsamen Übergriffe ging nicht nach unten und ein Teil der Kriminalität hat sich lediglich verlagert. Die schwedische Polizei sieht den Einsatz der Kameras indes als sinnvoll und ist davon überzeugt dadurch die Kriminalität eindämmen zu können, was in anderen Ländern allerdings nicht der Fall ist.

Schweden - Gesundheit
Trotz verstärkter Aufklärung steigt die Menge der Gonorrhoe-Fälle in Schweden weiterhin an. Bereits Ende Mai des Jahres wurden beim Gesundheitsamt 939 Fälle an Gonorrhoe gemeldet, 254 Fälle mehr als im vergangenen Jahr zur gleichen Zeit, wobei man davon ausgehen muss dass in Wirklichkeit weitaus mehr, vor allem jüngere Personen, angesteckt sind, ohne bisher jedoch ein Krankheitszeichen aufzuweisen. In Stockholm haben sich die Fälle innerhalb eines Jahres sogar verdreifacht. Das schwedische Gesundheitsamt weist vor allem Frauen auf einen besseren Schutz beim Geschlechtsverkehr hin, da unter ihnen nur die Hälfte Krankheitssymptome zeigt, jedoch alle weitere Partner anstecken können.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

fredag, juni 16, 2017

Nachrichten, 16. Juni 2017

Schweden - Politik
Die bürgerliche Opposition droht der Regierung zum Herbstbudget mit einem Misstrauensvotum, das nur dadurch zu verhindern sei wenn die Regierung drei seiner geplanten Steuererhöhungen zurückziehe, nämlich die geplante Flugsteuer, die höhere Einkommenssteuer und die höhere Besteuerung kleinerer Unternehmen. Die Opposition, die in diesem Punkt auch von den Sverigedemokraterna gestützt wird, argumentiert damit, dass die Regierung mit diesen Steuererhöhungen eindeutig gegen die Mehrheit des Parlaments verstoße. Ein Misstrauensvotum könnte bei der aktuellen Situation nicht nur zu einer Regierungskrise, sondern auch zu vorgezogenen Neuwahlen führen.

Schweden - Wirtschaft
Der bereits sehr angeschlagene Müllbetrieb Renonorden muss nun 1,4 Millionen Kronen Strafe bezahlen, weil das Unternehmen deutlich gegen das Gesetz über Wertpapiere verstoßen hat und Kleinaktionäre verspätet über die Probleme der Firma informierte. Die Aktien des Unternehmen, das für die Abfallhantierung in 25 Gemeinden Schwedens verantwortlich ist, darunter auch Stockholm und Malmö, zuständig ist, haben seit dem Börsengang bereits 97 Prozent ihres Wertes verloren und die Firma befindet sich seit langem in einer starken ökonomischen Krise.

Schweden - Arbeitsmarkt
Obwohl die Firmen Schwedens immer mehr Personal einstellen, waren nach den Statistiken des Arbeitsamts im Mai rund 353.000 Personen als arbeitslos gemeldet, 5000 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. Nach dem Arbeitsamt war diese Entwicklung jedoch erwartet, da immer mehr Flüchtlinge eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten und damit auch einen Arbeitsplatz suchen. Erstaunlich ist bei den Zahlen des Arbeitsamts jedoch dass nicht nur Immigranten sehr schlecht einen Arbeitsplatz finden, sondern auch Frauen und alle Personen über 50 Jahren.

Schweden - Umwelt
Mittlerweile liegt das Grundwasserniveau bereits in jeder zehnte Gemeinde des Landes so tief dass sich dies im Sommer deutlich bemerkbar machen wird. Als sehr problematisch gilt dabei dass das Wasserniveau ständig weiter sinkt und damit immer mehr Gemeinden des Landes davon betroffen sind. Betroffen sind dabei nicht nur die touristischen Zentren auf Gotland und Öland, sondern auch Orte wie Halmstad oder Helsingborg, sowie der gesamte Küstenstreifen Nordschwedens. In einigen Orten Schwedens dürfen mittlerweile weder Pools gefüllt werden, noch der Rasen bewässert werden um eine minimale Wasserversorgung im Sommer zu ermöglichen.

Schweden - Immobilien
Nach den Statistiken der Immobilienmakler Schweden liegen die Preise für Villen nun erstmals über jenen von Wohnungen nach Bostadsrätt, was sich vor allem im Großstadtraum sehr deutlich auswirkt. Im Schnitt werden Einzelhäuser landesweit auch bereits um zehn Prozent über dem ausgeschriebenen Preis verkauft, was in Stockholm bedeuten kann, dass man bis zu 600.000 Kronen mehr dafür bezahlen muss als in den Annoncen zu lesen ist. Nach den Maklern ist nicht zu erwarten dass in den kommenden Jahren die Preise für Immobilien in Schweden günstiger werden.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin