måndag, december 17, 2018

Nachrichten, 17. Dezember 2018

Schweden - Politik
Während seiner Weihnachtsrede in Arvika betonte Stefan Löfven erneut, dass er die rechtsextremen Mächte in Schweden nicht an die Macht kommen lasse und daher die Zentrumspartei und die Liberalen erneut zum Gespräch einlade, da nur noch eine Regierung der Mitte für Schweden in Frage komme. Löfven verspricht weitere Zugeständnisse zu machen, erwartet diese jedoch auch von seinen Gesprächspartnern. Das Problem heißt indes weiterhin Annie Lööf, die die Sozialdemokraten zu einer rein rechten Regierung zwingen will statt eine Lösung gegen extrem rechts zu suchen.

Schweden - Politik/Ausbildung
Nachdem die Moderaten und Christdemokraten so schnell wie möglich eine zehnjährige Grundschule zur Pflicht machen wollen und das Budget 2019 auch darauf zugeschnitten haben, antworten die Sozialdemokraten damit, dass sie dies auf jeden Fall verhindern wollen, da erst vor kurzem das Jahr vor Schulbeginn zum Pflicht-Kindergarten-Jahr wurde um alle Kinder besser auf den Schulbesuch vorbereiten zu können und eine Reform auf eine Reform nur schädlich sein könne. Das Versprechen der Moderaten kann indes auch nur dann eingelöst werden, wenn sie bereits ein entsprechendes Abkommen mit den Schwedendemokraten haben, da auch die bürgerlichen Parteien in diesem Punkt nicht einig sind.

Schweden - Umwelt
Wie man mittlerweile im nördlichsten Schweden feststellen konnte, liegt das sinkende Grundwasserniveau nicht nur an der Klimaerwärmung, sondern auch daran, dass Regenwasser und Wasser der Schneeschmelze über Eindeichungen direkt in Wasserläufe geführt wird statt die Sumpfgebiete damit zu versorgen. Gerade diese nördlichen Sümpfe gelten jedoch als Regulator des Grundwasserspiegels und beginnen auszutrocknen. An vielen Stellen versucht man daher nun diese Gebiete durch eine sinnvolle Wasserführung zu erhalten, da dies nicht nur Grundwasser retten kann, sondern auch die nördlichste Fauna und Flora.

Schweden - Gesundheit
Nachdem man feststellte, dass Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren im Schnitt zu viel Koffein im Körper haben, hat sich das schwedische Lebensmittelamt dazu entschieden bei Energiegetränken, nach deutschem und dänischem Muster, den Koffeingehalt zu beschränken, auch wenn die genaue zulässige Menge noch nicht festgelegt wurde. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen verursacht vor allem die hohe Koffeinmenge bisweilen gesundheitliche Probleme bei Jugendlichen. Eine parallele Studie zeigt allerdings auch, dass schwedische Jugendliche zwischen elf und achtzehn Jahren bereits durch den Genuss von Kaffee, Tee und andere Getränke eine zu hohe Menge an Koffein zu sich nehmen.

Schweden - Gesellschaft
Nach einer bisher unveröffentlichten Studie, die dem staatlichen Fernsehkanal SVT vorliegt, neigen Kinder von Eltern, die im Gefängnis sitzen, über dem Durchschnitt häufig selbst zur Gewalt und werden kriminell. Gleichzeitig belegt die Studie dass diese Kinder auch weitaus öfter arbeitslos sind als der Durchschnitt. Die Studie untersuchte jedoch nicht ob diese Probleme auf den Gefängnisaufenthalt eines Elternteils zurückführen oder auf eine Ausgrenzung innerhalb der Gesellschaft, die die Kinder spüren lässt, dass sie in keinem „normalen“ Elternhaus aufwachsen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

söndag, december 16, 2018

Nachrichten, 16. Dezember 2018

Schweden - Politik
Das Staatsbudget, das die drei extrem rechts stehenden Parteien Schwedens für kommendes Jahr durchsetzten, ist für immer größere Gruppen an Personen mit Nachteilen verbunden, denn auch die Gelder, die es Jugendlicher ermöglichte im Sommer die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos zu benutzen, wurden in diesem Budget gestrichen. Nach der vorherigen Regierung und der gegenwärtigen Übergangsregierung waren die Gelder für weitere zwei Jahre vorgesehen, damit es den ärmsten Jugendlichen möglich sei während der Sommermonate Angehörige oder Freunde zu besuchen, die nicht am eigenen Ort wohnten. Nach Meinung der Moderaten, Christdemokraten und Schwedendemokraten können alle, die arbeiten, auch problemlos Fahrscheine für ihre Kinder kaufen.

Schweden - Politik
Die bisherige härtere Migrationspolitik Schwedens, die im kommenden Jahr nochmals erhärtet werden soll, zeigt bereits eine unmenschliche Politik. Journalisten, die dem Schicksal von Kindern und Jugendlichen folgten, konnten feststellen, dass eine Familie direkt in das Kriegsgebiet in Afghanistan geschickt wurde, wo das neunjährige Mädchen bereits seit Tagen auf den plötzlich verschollenen Vater wartet. Eine 16-jährige wird nun nach Albanien ausgewiesen, obwohl belegt ist, dass sie dort der Vater aus Ehrengründen töten will. Obwohl zahlreiche dieser Schicksale aufgedeckt wurden, wollen die bürgerlich-rechten Parteien noch mehr und noch schneller Jugendliche zwangsweise ausweisen.

Schweden - Kriminalität/Media
Um das schwedische Öffentlichkeitsprinzip zu hintergehen, manipulierte die schwedische Finanzinspektion Dokumente, die an die Tageszeitung Svenska Dagbladet herausgegeben werden mussten. Absätze, die die Öffentlichkeit nicht erfahren sollte, wurden einfach gelöscht bevor die Dokumente weitergegeben wurden. Bei den Unterlagen ging es um Information zur Geldwäsche bei schwedischen Banken. Gleichzeitig hat die Finanzinspektion seine eigenen Einsätze in den Dokument deutlich beschönigt, was, nach Meinung von Staatswissenschaftlern, ebenfalls ein Rechtsbruch ist.

Schweden - Tourismus/Gesellschaft
Nachdem der Wintertourismus der schwedischen Bevölkerung in den vergangenen Jahren ständig anstieg, zeigen die neuen Zahlen, dass die Flug-Winterreisen dieses Jahr um zehn bis 15 Prozent zurückgehen. Nach Umfragen handelt es sich dabei allerdings nicht um ein neues Umweltbewusstsein, sonder um die Angst im kommenden Jahr weniger Geld zur Verfügung zu haben, unter anderem wegen den zu erwarteten Zinssteigerungen. Gleichzeitig zeigt die Gesamtumfrage, dass die Bevölkerung auch in Zukunft nicht an Flugreisen sparen will, sondern sich eher im Haushalt einschränken will.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

lördag, december 15, 2018

Nachrichten, 15. Dezember 2018

Schweden - Politik
Nachdem gestern, wie zu erwarten war, Stefan Löfven von der Mehrheit des Parlaments als Ministerpräsident abgelehnt wurde, bleibt die Regierungsfrage weiterhin offen. Andreas Norlén, der Regierungssprecher, will nun am Wochenende mit jedem der Parteiführer erneut auf informelle Weise sprechen, will aber gleichzeitig auch das Amt für Wahlvorbereitungen mit vorbereitenden Arbeiten für eine Neuwahl beauftragen. Nachdem die Zentrumspartei unter Annie Lööf bisher jede Regierungsbildung verhindert, ist sich auch Norlén nicht mehr sicher unter den aktuellen Voraussetzungen eine Lösung zu finden. Werden vier Mininsterpräsident-Kandidaten vom Parlament abgelehnt, muss in Schweden automatisch neu gewählt werden.

Schweden - Politik
Nach seiner Niederlage im Parlament machte Stefan Löfven, Ministerpräsident der Übergangsregierung, bekannt, dass er die Türen gegenüber der Zentrumspartei und der Liberalen weiterhin offen halte und eine Neuwahl nicht als die beste Lösung für Schweden sehe, da es auch anschließend kaum eine deutliche Mehrheit des linken oder rechten Blocks gebe, also auch dann eine blockübergreifende Koalition für eine stabile Regierung nötig sei. Allerdings ist seine Öffnung nach Rechts nun deutlich eingeschränkt, da ihn gestern auch die Linken als Ministerpräsidenten ablehnten, da er mit den Linken keinerlei Verhandlungen führen will und seine Politik bereits zu stark nach rechts tendiert. Ohne die Stimmen der Linken kann er jedoch auf keinen Fall eine Regierung bilden, da ihm der Weg zu den Moderaten und Sverigedemokraterna verschlossen ist.

Schweden - Kultur/Politik
Nachdem der Besuch von staatlichen Museen in Schweden erstmals 2005 und dann erneut ab 2016 kostenlos war, werden ab 1. April 2019 wieder alle Personen über 19 Jahren am Eingang der Kulturtempeln zur Kasse gebeten, da die bürgerlich-rechten Parteien die bisher dafür vorgesehenen Subventionen in Höhe von 80 Millionen Kronen in ihrem Streitbudget gestrichen haben. Nach Meinung der Moderaten, Christdemokraten und Sverigedemokraterna ist die Gruppe der ärmeren Schweden in den Museen in Zukunft nicht mehr willkommen, denn Kultur muss man sich in Zukunft wieder leisten können. Auch Rentner mit geringer Pension müssen in Zukunft wieder vor den staatlichen Museen umkehren. Gleichzeitig wurden auch die Gelder für Bibliotheken in Problemgegenden auf 20 Prozent des bisherigen Beitrags gestrichen.

Schweden - Gesellschaft
Nach einer Meinungsumfrage des Instituts Novus, die im Auftrag des staatlichen Fernsehkanals SVT angestellt wurde, bevorzugen 45 Prozent der Schweden sechs Monate lang auf jeden Sex zu verzichten wenn sie dafür ihr Handy benutzen können, und nur 36 Prozent der Bevölkerung würde für Sex das Handy sechs Monate lang in die Schublade legen. Allerdings ist dabei zu beachten, dass zehn Prozent der Schweden ohnehin nie Sex haben, 21 Prozent nur vereinzelte Mal im Jahr Sex haben und 12 Prozent im Schnitt einmal pro Monat Sex haben, also für 43 Prozent der Bevölkerung Sex ohnehin nur eine kleine Nebenrolle spielt. Da auch nach 2 Prozent der Befragten nicht darauf antworten konnten wie oft sie Sex haben, dürfte das Opfer also nahezu bei Null liegen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

fredag, december 14, 2018

Nachrichten, 14. Dezember 2018

Schweden - Politik
Nachdem ab nächstem Jahr für die schwedische Regierung das Budget der Moderaten gelten wird, das in Steuerangelegenheiten auch von keiner neu gewählten Regierung während des Jahres geändert werden kann, kommt nun der Akt Zwei der rechts-bürgerlichen Partei ins Spiel, denn das Budget umfasste statt der üblichen mindestens 1000 Seiten nur über 16 Seiten. Nun müssen die Ausschüsse im Parlament ausarbeiten auf welche Weise das vorgegebene Staatsbudget angewendet werden muss, wer also wie viel Geld mehr, oder auch weniger, erhalten wird, eine völlig unübliche Methode innerhalb der schwedischen Politik, weswegen Stefan Löfven, der Übergangs-Ministerpräsident Schwedens, dieses Budget auch als „Servietten-Vorschlag“ bezeichnete.

Schweden - Politik
Nachdem im Staatsbudget der Moderaten für 2019 die Flugsteuer gestrichen wurde, Landwirten Diesel subventioniert wird, konkrete Klimaschutzmaßnahmen abgeschafft werden müssen und selbst die Energiesteuer gekürzt wird, was sehr deutlich entgegen der gesamten europäischen Klimapolitik läuft, nennen Sozialdemokraten und Grüne diesen Teil des Staatsbudgets als „Trump-Budget“, da es mehr zu Kritikern der Umweltverschmutzung passt als den Zielen die die schwedischen Regierungen seit sehr vielen Jahren verfolgen. Die Moderaten und Christdemokraten meinen daraufhin lediglich, dass man die Gesamtheit beleuchten müsse um zu die neue Richtung in der Umweltpolitik zu verstehen, ohne diese Gesamtheit allerdings aufzuzeigen.

Schweden - Politik
Obwohl sich Schweden immer sehr ausdrücklich für die Gleichstellung von Mann und Frau aussprechen und zumindest die links gerichteten Parteien eine Frauenquote in allen Bereichen fordern, zeigt sich nun im Västernorrland dass dort nicht in einer einzigen Gemeinde, auch nicht in der Regionalregierung, eine Frau die führende Position erhielt, also nur eine Männerpolitik betrieben wird und Frauen zu Ratgeberinnen degradiert wurden. So lange die einzelnen Parteien nicht für eine Gleichstellung sorgen, dürfte es schwierig sein diese in der Wirtschaft umzusetzen.

Schweden - Wirtschaft
Obwohl es in Schweden bedeutende Vorkommen an Cobalt, Lithium und anderen Metallen gibt, die für die Herstellung von Batterien für Elektroautos notwendig sind, dominiert auch in Schweden China als Lieferant. Nach dem Branchenverband der Bergbauunternehmer liegt dies an den strikt ausgelegten europäischen Regeln in Schweden, die das Öffnen von neuen Bergwerken nahezu unmöglich machen. Besonders nachteilig würden sich die Umweltbestimmungen auswirken, die geradezu übertrieben seien. Allerdings könnten diese Kosten problemlos durch die Einsparungen der Unternehmen in Schweden ausgeglichen werden, da die Lizenzgebühr für Bergwerke, mit überwiegend ausländischen Besitzern, geradezu verschwindend sind.

Schweden - Tradition/Gesellschaft
Um die Verschwendung von Lebensmittel zu reduzieren, haben sich dieses Jahr sehr viele Restaurants Schwedens, die den im Dezember üblichen Weihnachtstisch anbieten, dazu entschlossen kleinere Teller zur Verfügung zu stellen, was verhindern soll dass sich die Gäste von Beginn an zu viel auf die Teller legen. Da man sich Essen so oft man es wünscht nachholen kann, sollen die Gäste mit kleineren Tellern besser abschätzen wie viel sie tatsächlich essen. Gerade bei Weihnachtstischen, bei denen immer Selbstbedienung herrscht, wird jedes Jahr eine sehr hohe Menge an Nahrungsmitteln für den Abfall zurückgelassen.

Schweden - Umwelt/Ernährung
Nach einer Studie der Technischen Hochschule Chalmers belastet die Produktion von ökologischen Lebensmittel die Umwelt weitaus mehr als die Produktion herkömmlicher Lebensmittel. Die Ursache dafür ist, dass die ökologische Landwirtschaft auf Grund der geringeren Produktivität weitaus mehr Fläche benötigt. Nach den Forschern bedeutet dies jedoch nicht, dass man weniger ökologische Lebensmittel genießen soll, denn es handelt sich dabei um eine sinnvollere Tierhaltung und eine gesündere Ernährung, auch wenn, zum Beispiel für Bananen, mehr Wald dafür geschlagen werden muss als bei „Normalbananen“ nötig sei.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

torsdag, december 13, 2018

Nachrichten, 13. Dezember 2018

Schweden - Politik
Wie bereits zu erwarten war, wurde gestern das Staatsbudget der Moderaten für 2019 von der Mehrheit der Parlamentarier akzeptiert, nachdem die Moderaten dieses den Wünschen der Christdemokraten und der Sverigedemokraterna angepasst hatten. Dieser Erfolg ist ausschließlich den Schwedendemokraten zu verdanken, die, entgegen der Üblichkeit, beim zweiten Wahldurchgang für dieses Budget stimmten. Die großen Gewinner davon sind Großverdiener mit einem Monatseinkommen von über 4000 Euro, während die Verlierer alle Mitglieder einer Gewerkschaft sind, da die Beiträge nun nicht mehr steuermindernd sind.

Schweden - Politik
Bereits am Freitag wird das Parlament Schwedens darüber abstimmen ob Stefan Löfven, der Vorsitzende der Sozialdemokraten, zum Ministerpräsidenten gewählt wird und daher, gemeinsam mit den Grünen, eine Regierung bilden kann. Die Chancen Löfvens gewählt zu werden, sind allerdings minimal bis nicht existierend, da sämtliche bürgerlichen Parteien und die nationalistischen Sverigedemokraterna gegen die Ernennung stimmen wollen. Mit dieser Wahl wird Schweden Neuwahlen ein großes Stück näher kommen und insbesondere Annie Lööf, die Vorsitzende der Zentrumspartei, zu einer Positionsnahme zwingen und möglicherweise in die Arme der extrem rechten Gruppe Schwedens führen.

Schweden - Politik
Das schwedische Parlament stimmte gestern mehrheitlich für ein ausgedehntes Rauchverbot auf öffentlichen Plätzen und auf den Terrassen von Restaurants. Ab 1. Juli 2019 wird es damit verboten sein an Spielplätzen, Bahnsteigen, Sportanlagen und Terrassen von Cafés und Restaurants zu rauchen. Lediglich Moderate, Christdemokraten und Zentrumspartei stimmten gegen das Gesetz, da die Durchführung des Gesetzes bei Restaurants mit Problemen verbunden sein kann und möglicherweise Kunden fernhält. Das Rauchverbot gilt auch für E-Zigaretten, nicht nur klassische Zigaretten, Zigarren und Pfeifen.

Schweden - Arbeitsmarkt
Auch wenn das Konjunkturinstitut Schwedens bewertet, dass die Hochkonjunktur des Landes den Höhepunkt bereits überschritten hat und nun ein Abwärtstrend einsetzt, sehen die Arbeitsämter und Arbeitgeber für 2019 noch keine Auswirkung auf den Arbeitsmarkt. Die Nachfrage nach Arbeitskräften wird daher frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 sinken. Vor allem im Ausland geborene Arbeitnehmer, die über eine Ausbildung und Abitur verfügen, haben eine sehr große Chance auch 2019 noch einen Arbeitsplatz zu finden, was vor wenigen Monaten noch ein gewisses Problem war.

Schweden  - Gesellschaft
Nach einer Studie des staatlichen Fernsehens SVT greifen die Jugendlichen Schwedens zwar immer seltener zu Alkohol und Zigaretten, greifen dafür aber immer häufiger zu E-Zigaretten. Während der letzten vier Jahr stieg die Anzahl der Jugendlichen, die zu E-Zigaretten griffen um 70 Prozent, wobei die Mehrheit unter ihnen zum Geschmack Frucht oder Süßigkeiten greifen, also Aromen, die in nahezu allen anderen europäischen Ländern verboten sind. Auch wenn der Verkauf von E-Zigaretten an Jugendliche unter 18 Jahren verboten ist, findet alle interessierten Jugendlichen einen Weg diese elektronischen Zigaretten zu erwerben.

Schweden - Gesellschaft
Mehrere Forscher der Universität Stockholm und der Universität Göteborg sehen zwischen Arbeitslosigkeit, Segregation und Gewalt, die mit dem Ehrenkodex gewisser Länder verbunden ist, einen engen Zusammenhang. Insbesondere der Zwang von Einwanderern nur in gewissen Vororten zu leben in denen sehr viele gleichgerichtete, konservative Kräfte existieren, fördern die Unterdrückung und die Gewalt aus sogenannten Ehrengründen. In Malmö ist die Situation gegenwärtig am ausgeprägtesten, aber auch in anderen Städten Schwedens ist die gleiche Tendenz zu sehen, die nur durch eine bessere Verteilung der Asylanten in alle Stadtteilen und einen besseren Kontakt zur rein schwedischen Bevölkerung verbessert werden kann.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

onsdag, december 12, 2018

Nachrichten, 12. Dezember 2018

Schweden - Politik
Nachdem die Gespräche der Sozialdemokraten mit den Liberalen und der Zentrumspartei scheiterten und heute voraussichtlich entschieden wird dass die Regierung Schwedens im kommenden Jahr mit dem Budget der Moderaten, das auf die Wünsche der Christdemokraten und der Sverigedemokraterna angepasst wurde, regieren muss, schlug Stefan Löfven, der Ministerpräsident der Übergangsregierung, vor dass der Regierungssprecher Ulf Kristersson, der Vorsitzende der Moderaten, erneut zur Wahl des Ministerpräsidenten vorschlage, da es völlig unsinnig sei eine linke Regierung zu verpflichten mit einem extrem rechten Budget zu regieren.

Schweden - Politik/Arbeitswelt
Nach einer Studie des Arbeitsamts wird das Staatsbudget der Moderaten, das heute vermutlich verabschiedet wird, zu Lasten vieler Arbeitsloser und vieler Behinderten gehen, da dann ab Januar für diese Gruppen keine Arbeitsintegration im heutigen Sinn mehr finanziert wird. Gleichzeitig werde das Budget dazu führen, dass zwischen 1500 und 4500 Angestellte des Arbeitsamts ihre Arbeitsstelle verlieren werden, da sie keine Aufgaben mehr zu erfüllen haben und Gelder gestrichen werden. Nach dem Arbeitsamt werden die positiven Intentionen der bürgerlichen Parteien den gegenteiligen Erfolg haben, zumal keine Übergangsphase zwischen bisheriger und zukünftiger Arbeitsmarktpolitik existiere.

Schweden - Kriminalität
Da die Polizei in Stockholm bis Neujahr keine Betrugsfälle mit einem Schaden von unter 5000 Kronen bearbeiten will, da der Personalmangel dies nicht erlaube, sieht der Handel des Landes dies als Aufruf zur Weihnachtszeit kriminell zu werden ohne eine Strafe befürchten zu müssen. Vertreter der Händler sind der Meinung, dass diese Entscheidung die falschen Signale sendet, auch wenn viele Geschädigte von den Versicherungen oder Banken entschädigt werden sollten. Im Dezember wurden bisher in Schweden jeweils rund 20.000 Betrügereien angezeigt, wovon die Mehrheit der Verfahren jedoch eingestellt wurde.

Schweden - Ernährung/Umwelt
Der Aufruf den Fleischkonsum aus Umweltgründen zu beschränken scheint in den vergangenen Monaten einen deutlichen Effekt zu zeigen, denn zwei Drittel der Frauen Schwedens haben sich bereits dazu entschlossen weniger Fleisch als bisher zu konsumieren. Lebensmittelexperten sehen diesen Schritt zwar positiv, weisen jedoch darauf hin, dass die Gesellschaft weitaus mehr leisten muss um eine haltbare Gesellschaft zu schaffen. Insbesondere der Import von Fleisch, zum Beispiel aus Neuseeland oder Brasilien, kann nie umweltfreundlich oder haltbar sein, zumal bereits die Produktion von einem Kilogramm Kalbfleisch 25 Kilogramm Kohlendioxid verursacht, das an die Umwelt abgegeben wird, was einer Autofahrt von über 120 Kilometern entspricht.

Schweden - Gesellschaft
Nach einer Studie der Göteborger Universität bewegen sich die heute 14-jährigen weitaus weniger als vor 17 Jahren, denn junge Frauen bewegen sich mittlerweile um 24 Prozent weniger als im Jahr 2000 und junge Männer sogar um 30 Prozent. Als positiv ist allerdings zu bewerten, dass sich Kinder im Alter von acht Jahren auch heute noch so viel bewegen wie vor 17 Jahren. Als Ursache für die geringe Bewegung sehen die Forscher die Zeit vor den Bildschirmen, angefangen vom Handy und den Tablets bis zum Fernsehgerät, da selbst die Begegnung mit anderen immer mehr auf virtuelle Weise geschieht, und natürlich die Tatsache, dass Elteren ihre Kinder kaum noch zur Bewegung animieren.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

tisdag, december 11, 2018

Nachrichten, 11. Dezember 2018

Schweden - Politik
Gestern Vormittag teilte Annie Lööf, die Vorsitzende der Zentrumspartei mit, dass sich die Partei beim zweiten Umgang der Abstimmung zum Staatsbudget enthalten werde und
bei einer Wahl des Ministerpräsidenten gegen Stefan Löfven stimmen werde, da die Sozialdemokraten ihren Forderungen bei einer Regierungsaufnahme nicht nachkommen wollen. Lööf hat sich damit auf die extrem rechte Seite der Parteien gestellt, da ihr bereits vor Aufnahme der Gespräche klar sein musste, dass sie die Sozialdemokraten nicht dazu zwingen kann ihre gesamte Identität aufzugeben und eine rein bürgerliche Politik zu betreiben. Nach ihrer Aussage wird die Übergangsregierung nun im kommenden Jahr mit einem den Sverigedemokraterna angepassten Budget arbeiten müssen und eine Neuwahl ist nahezu unumgänglich geworden.

Schweden - Politik
Während die Sozialdemokraten die Türen für die Zentrumspartei und die Liberalen weiterhin offen halten, sollten die beiden Parteien zu Kompromissen bereit sein und nicht nur Forderungen stellen, zeigen sich Christdemokraten und Moderaten nun sehr zufrieden, da, in ihren Augen, nur die bürgerlichen Parteien Schweden retten können. Am zufriedensten zeigte sich natürlich Jimmie Åkesson, der Vorsitzende der Sverigedemokraterna, da ihm eine Neuwahl nur zum Vorteil verhelfen kann und die Macht seiner Partei auf den bürgerlichen Block deutlich erhöhen kann. Früher oder später wird auch Annie Lööf Farbe bekennen müssen, will sie nicht als diejenige dastehen, die jede Regierungsbildung Schwedens verhindert.

Schweden - Politik
Nachdem sowohl Zentrumspartei als auch Liberale eine Regierung unter Stefan Löfven nicht stützen wollen, so wenig sie auch eine Regierung der Moderaten/Christdemokraten stützten, will der schwedische Regierungssprecher in den kommenden Tagen mit sämtlichen Parteiführern individuelle Gespräche führen um sich ein neues Bild über eine mögliche Regierungsbildung machen zu können. Anschließend wird er über weitere Schritte entscheiden, wobei er, sollten sich Zentrumspartei und Liberale nicht nach links oder rechts öffnen, nur noch Neuwahlen als Alternative hat.

Schweden - Gesundheit
Nach einer neuen Studie des Amts für Strahlungssicherheit nimmt die Sonnensucht der schwedischen Bevölkerung ab und immer weniger unter ihnen sehen die gebräunte Haut als Schönheitsideal. Allerdings bedeutet dies nicht, dass sich die Mehrheit der Schweden nicht mehr als Sonnenanbeter sieht, denn nach wie vor sind es 75 Prozent der Bevölkerung, die einen Aufenthalt in der Sonne suchen, gegenüber von 83 Prozent des vorhergehenden Jahres, und 41 Prozent, statt den vorherigen 34 Prozent, sind nicht mehr sonderlich an einer stark gebräunten Haut interessiert.

Schweden - Gesellschaft
Nach einer neuen Meinungsumfrage geben elf Prozent der schwedischen Juden an, dass sie das Gefühl haben, dass sich ihre Situation auf Grund der Religionszugehörigkeit während der letzten fünf Jahre verschlechterte und der wachsende Antisemitismus ein steigendes Problem wird. Ein Drittel der Befragten gibt an während des letzten Jahres mindestens einmal wegen der Religionszugehörigkeit Belästigungen ausgesetzt gewesen zu sein. Kaum noch einer der Befragten will sich in Schweden noch offen zu seinem Glauben bekennen. Damit zeigt sich in Schweden etwa das gleiche Bild wie in den anderen europäischen Ländern.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin