lördag, juli 29, 2017

Nachrichten, 29. Juli 2017

Schweden - Politik
Nach einer Meinungsumfrage des Instituts Novus, die im Auftrag des schwedischen Staatsfernsehens SVT entstand, steht nur noch die Mehrheit der Wähler der Sverigedemokraterna und der Moderaterna voll hinter einem Misstrauensvotum hinsichtlich des Verteidigungsministers Peter Hultqvist, was zeigt, dass Ministerpräsident Stefan Löfven das Verhalten der Wähler gut einschätzte als er die Regierung umbildete und er seinem Verteidigungsminister das Vertrauen aussprach. Insbesondere die Wähler der Zentrumspartei sind mittlerweile mehrheitlich gegen das Vertrauensvotum, ein sehr deutliches Zeichen an Annie Lööf, die Vorsitzende der Partei.

Schweden - Politik/Wirtschaft
Verglichen zum gleichen Quartal des Vorjahres stieg das Bruttosozialprodukt (BNP) Schwedens im zweiten Quartal des Jahres um vier Prozent, was sowohl die Wirtschaft des Landes als auch die Regierung als extrem hoch betrachtet und als Zeichen dafür nimmt dass die schwedische Wirtschaft gegenwärtig extrem stark sei. Ursprünglich hatte man nur mit einem Wachstum von 2,8 Prozent gerechnet, aber sowohl der Konsum der Privathaushalte als auch der Immobilienmarkt gingen weit über die Erwartung nach oben. Lediglich der öffentliche Haushalt ging während dieser Epoche leicht zurück.

Schweden - Wirtschaft
Mehrere schwedische Versicherungsgesellschaften haben versteckte Klauseln in ihren Brandversicherungen aufgenommen, die es den Versicherten in ländlichen Gebieten nahezu unmöglich machen nach einem Brand das Haus wieder aufbauen zu können, da die Gesellschaften zwar schreiben nach einem Hausbrand den vollen Wert zu ersetzen, den Wert des zerstörten Gebäudes jedoch mit jenem eines Neubaus an der gleichen Stelle vergleichen. Sollte das zerstörte Gebäude dann weniger wert sein als 50 Prozent eines Neubaus, was in der Regel der Fall ist, so erhalten die Geschädigten gewissermaßen nur ein Taschengeld, das weder für den Wiederaufbau, noch weniger aber für ein neues Haus ausreicht.

Schweden - Verkehr/Gesellschaft/Freizeit
Bereits im Herbst soll es in Schweden nun möglich sein dass Privatpersonen und Firmen relativ frei mit Hilfe von Drohnen filmen können, wobei die Fluggefährte dann selbst in der Nähe von Flugplätzen noch bis zu 50 Meter hoch aufsteigen dürfen, was noch immer zum Schließen des Luftraums führt. Nach wie vor wird es jedoch verboten sein mit Drohnen über Kernkraftanlagen, militärische Gebiete und Gefängnisse zu fliegen. Für Drohnen, die mehr als sieben Kilogramm wiegen und/oder eine Höhe von über 120 Meter erreichen können, benötigen man auch nach der Gesetzesänderung eine Genehmigung.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

Inga kommentarer:

Skicka en kommentar